Dirk Donner-Beutler pendelt mit der Bahn aus Fürstenwalde zur Arbeit nach Bad Saarow. Am Sonnabend muss er dort wieder hin, doch auch am Freitag taucht er auf dem Fürstenwalder Bahnhof auf dem Bahnsteig auf. "Fahren Sie morgen, oder ist Schienenersatzverkehr", lautet seine Frage an das Personal der Niederbarnimer Eisenbahn (NEB), die die Regionalbahn-Linie 35 bedient. "Wenn niemand mehr ausfällt, fahren wir", antwortet ihm eine der beiden Damen von der NEB.
Immer wieder kommt es bei der RB 35 dazu, dass statt des Triebwagens ein Bus fährt, zuletzt vergangenen Sonnabend. Anders als beim Regionalexpress nach Berlin sind nicht Bauarbeiten der Grund für die Ausfälle. Es liegt an fehlendem Personal. NEB-Sprecher Holger Reimann nennt die aktuelle Krankenlage und Urlaubszeit als Grund, warum mehrfach kein Ersatzpersonal gefunden werden konnte. Vergangenen Sonnabend habe sich der Lokführer kurzfristig krank gemeldet.
Donner-Beutler sieht die Sache gelassen. "Der Ersatzbus fährt immer pünktlich. Er braucht ein paar Minuten länger als die Bahn, aber darauf kommt es nicht an", sagt er. Vor etwa 14 Tagen aber habe er gestaunt, als in Bad Saarow statt eines Busses zwei Taxis vorgefahren seien. "Es ist nicht immer einfach, Busse für einen kurzfristig notwendigen Ersatzverkehr zu bekommen", sagt NEB-Sprecher Reimann. Kritik an der Situation bei der RB 35 kommt vom Fahrgastverband Igeb.
"Die häufigen Zugausfälle sind ein großes Ärgernis für die Fahrgäste, insbesondere für Gehbehinderte und Rollstuhlfahrer", sagt dessen Vorsitzender Christfried Tschepe. Außerdem moniert er die Informationspolitik der NEB. Vergangenen Sonnabend war diese uneindeutig. Angesichts der Formulierungen auf der Internetseite der NEB war nicht klar, ob sämtliche Bahnen ab 12.45 Uhr ausfallen oder aber nur Verbindungen am späten Abend. Das belegt ein Screenshot, der der MOZ vorliegt. "Dass es nicht einmal gelingt, die Fahrgäste ordentlich zu informieren, ist unentschuldbar. Hier muss endlich auch der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg einschreiten", fordert Tschepe.
Die NEB entschuldigt die unklare Meldung mit der Einführung eines neuen Info-Systems. Anzeigemodus und Formulierungen würden noch optimiert, so Reimann. Zudem sei man immer auf der Suche nach neuem Personal. Auf der Internetseite der NEB finden sich aktuell fünf Stellenangebote für Triebfahrzeugführer an verschiedenen Standorten – alle gelten für "ab sofort".
Am Freitag zeigt sich am Bahnsteig in Fürstenwalde unterdessen auch Beate Goll zufrieden mit der NEB. "Ich fahre einmal die Woche zum Sport nach Bad Saarow. "Die Bahn fährt zuverlässig, der Service ist gut, der Zug ist sauber", sagt sie. Glück, dass am Freitag kein Ersatzverkehr herrscht, haben indes die vier Ausflügler, die ihre Fahrräder mit in die Bahn nehmen – in den Bussen des Ersatzverkehrs ist die Mitnahme von Fahrrädern nur sehr eingeschränkt möglich.
Zweiter Triebwagen ab Beeskow
Umgekehrt ist es am Wochenende auf der Regionalbahnlinie 36, die ebenfalls von der NEB betrieben wird. Wegen der Rad-Scharmützels wird mit einem erhöhten Fahrgastaufkommen gerechnet, die NEB verstärkt die Züge daher zwischen Beeskow und Königs Wusterhausen mit einem zweiten Triebwagen.