Autofahrer, die die A12 nutzen wollen, müssen ab Montag mehr Zeit einplanen. Der Landesbetrieb Straßenwesen kündigt Bauarbeiten und Sperrungen an den Anschlussstellen Fürstenwalde Ost und West sowie der Dehmseebrücke (zwischen Fürstenwalde-Ost und Briesen) an.

Erst Tempo 40, dann Vollsperrung

An der Dehmseebrücke gibt es in Fahrtrichtung Frankfurt einen Schaden am Verbindungsstück zwischen Fahrbahn und Brücke, teilt Pressesprecher Steffen Streu mit. Aus Sicherheitsgründen wurde dort bereits eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 40 km/h eingerichtet und die Fahrbahn auf eine Fahrspur verengt.
Ab Montag (26. Oktober, 8 Uhr) sollen dort die Reparaturarbeiten in zwei Schichten beginnen. Dafür wird die Strecke voll gesperrt. Im Laufe des Dienstags soll sie wieder freigegeben werden. Der Verkehr in Richtung Frankfurt wird an der Anschlussstelle Fürstenwalde-Ost abgeleitet und über die U35 zur Anschlussstelle Briesen geführt.

Neue Deckschicht für die Anschlussstellen Fürstenwalde

Auch an der Anschlussstelle Fürstenwalde-Ost gibt es Bauarbeiten. Darum ist die Auffahrt in Richtung Spreeau/Berlin ab Montag, 8 Uhr, bis voraussichtlich 6. November nicht möglich. Kraftfahrer müssen die Auffahrt Fürstenwalde-West nutzen. Wer sich auf der Autobahn befindet, wird mit Tempo 80 an der Baustelle vorbeigeleitet. Die rechte Fahrspur und die Auffahrt bekommen dort eine neue Deckschicht.
Die Anschlussstelle Fürstenwalde-West ist in Richtung Frankfurt ab Montag, 8 Uhr gesperrt. Wer sich dort auf der A12 befindet, wird mit Tempo 80 an der Baustelle vorbeigeführt.