Für zahlreiche Pendler aus der Region Frankfurt, die auf der A12 Richtung Berlin unterwegs sind, hat die Woche mit einem Stau begonnen. Um 4.56 Uhr meldete die Leitstelle einen Unfall. Zunächst war von zwei Pkw die Rede, die auf dem linken Fahrstreifen aufeinander geprallt waren. Feuerwehrkräfte vor Ort hätten dann wenig später von sechs Fahrzeugen berichtet, die betroffen waren, hieß es rund eine halbe Stunde später. Die Autobahn war dann vollständig gesperrt.
Offenbar handelte es sich am Ende um zwei verschiedene Unfälle, die allerdings in enger räumlicher Nähe stattgefunden hatten. Alle beteiligten Fahrzeuge konnten in kurzer Zeit auf den Standstreifen gebracht werden. Auch Rettungskräfte kamen zum Einsatz, da mindestens ein Fahrzeuginsasse über erhebliche Schmerzen geklagt hatte.
Durch den Unfall, die Rettungs- und Bergungsarbeiten und die Unfallaufnahme staute sich der Verkehr auf der Autobahn in Richtung Frankfurt. Es kam zu Verzögerungen von bis zu einer halben Stunde.

Doch sieben Autos an Unfällen beteiligt – A12 wieder frei

Ein Polizeisprecher teilte gegen 9.30 Uhr mit, dass die Autobahn nach den beiden Unfällen seit 9 Uhr wieder beräumt und freigegeben ist. Es habe sich bestätigt, dass es sich um zwei Unfälle gehandelt hat. Am Ende waren sogar sieben Fahrzeuge involviert. Beide Male hätten die Geschehnisse ihren Anfang genommen, als Fahrzeuge verkehrsbedingt abbremsen mussten. Zum einen bemerkte der Fahrer eines VW Polo dies zu spät und prallte mit seinem Wagen gegen einen Opel Insignia. Der wiederum war dann gegen einen Ford Fiesta gestoßen und auch ein Alfa Romeo trug Beschädigungen davon. Sowohl der 40 Jahre alte Polofahrer als auch sein 44 Jahre alter Mitinsasse und die 62-jährige Fordfahrerin seien bei diesem Unfall verletzt worden. Die Frau, so die Polizei, wurde von Rettungskräften dann auch in ein Krankenhaus gebracht. Der entstandene Sachschaden wird auf 15.000 Euro geschätzt.
Der zweite Unfall geschah nur wenig vom ersten Ereignisort entfernt. Hieran waren ein Seat, ein Renault Traffic und ein Skoda Karoq beteiligt gewesen. Verletzt ist dabei aber niemand worden. Hier wird der Schaden auf rund 3.500 Euro geschätzt.