Ein Auffahrunfall hat am Montag (18. Juli) gegen 16.25 Uhr für einen langen Stau auf der Autobahn A12 gesorgt. Wie die Autobahnpolizei Bernau mitteilte, sind zwei Lkw und ein Pkw beteiligt. Eine Sattelzugmaschine mit Auflieger fuhr demnach auf einen anderen Lkw auf. Ein Pkw aus dem Landkreis Oder-Spree ist im Nachgang auf den Lkw aufgefahren, teilte ein Sprecher der Autobahnpolizei auf Nachfrage mit. Ein Lkw-Fahrer wird gerade vor Ort in einem Rettungswagen medizinisch versorgt, er gilt als schwer verletzt.
Die Autobahn ist in Richtung Berlin gesperrt. Der ADAC meldet zwischen den Anschlussstellen Briesen und Fürstenwalde-West acht Kilometer Stau (Stand: 19.30 Uhr). Es muss mit einem Zeitverlust von mindestens 35 Minuten gerechnet werden.
Schwerer Unfall auf der A 12 bei Fürstenwalde
Schwerer Unfall auf der A 12 bei Fürstenwalde
© Foto: BLP/Sappeck

Alle drei Fahrzeuge müssen abgeschleppt werden

Alle drei Fahrzeuge sind nicht mehr fahrbereit und müssen abgeschleppt werden, teilte der Sprecher mit. Für einen aus Polen stammenden Lkw ist über die Firma des Fahrers ein Dienst aus dem Nachbarland angefordert worden. „Der muss sich erst durch den Stau kämpfen“, sagte der Sprecher. Für die anderen beiden Fahrzeuge hat die Autobahnpolizei Abschleppdienste angefordert. „Wir leiten jetzt aktiv bei Fürstenwalde-Ost ab“, sagte der Sprecher. Der Rückstau reiche schon bis zum Parkplatz Berliner Urstromtal.
Gegen 18.45 Uhr begann sich die Lage zu entspannen. „Der polnische Lkw-Fahrer blieb vor Ort, er musste nicht ins Krankenhaus gebracht werden“, sagte der Polizeisprecher. Die Abschleppdienste seien eingetroffen, der Verkehr werde bereits rechts auf dem Standstreifen an der Unfallstelle vorbeigeleitet.