Ein Unfall auf der Autobahn A12 hat den Verkehr am Donnerstagmorgen (20. Januar) in Richtung Frankfurt (Oder) bei Fürstenwalde zum Erliegen gebracht. Der Unfall ereignete sich zwischen den Anschlussstellen Fürstenwalde-Ost und Briesen. Nach ersten Erkenntnissen war Straßenglätte die Ursache für die Kollision.
Inzwischen ist die Unfallstelle beräumt, der Verkehr rollt wieder.
Wie der Leiter der Feuerwehr Fürstenwalde mitteilt, befand sich in dem verunglückten Auto auf der Autobahn A12 eine Familie mit Kind. „Der Pkw hat sich überschlagen und blieb auf der Seite liegen“, sagt er. Das Fahrzeug war gegen 8.45 Uhr auf Höhe der Ausfahrt Briesen ins Schleudern geraten.
Alle drei Insassen des Autos seien verletzt worden und werden vor Ort vom Rettungsdienst behandelt. Die Feuerwehren aus Fürstenwalde, Briesen und Berkenbrück waren mit 24 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen zur Unfallstelle auf der Autobahn A12 ausgerückt.
Infolge des Staus gab es laut Müller einen Folgeunfall, bei dem ein Pkw auf einen anderen auffuhr. Die Autobahnpolizei spricht zudem von einem weiteren Crash. bis kurz vor halb 12 ging auf der Autobahn A12 nichts mehr. Danach wurde der Verkehr an den Unfallstellen vorbeigeleitet.
Unfall auf der Autobahn A12: Ein Pkw mit drei Insassen hat sich auf Höhe der Abfahrt Briesen überschlagen.
Unfall auf der Autobahn A12: Ein Pkw mit drei Insassen hat sich auf Höhe der Abfahrt Briesen überschlagen.
© Foto: BLP / Sappeck

Mehrere Unfälle auf der Autobahn A12

Bereits um 6.15 Uhr war es zwischen nahe der Anschlussstelle Fürstenwalde-Ost in Richtung Berlin zu einem weiteren Unfall gekommen. Ein Transporter rutschte in die rechte Leitplanke. Verletzt wurde laut Müller niemand. Die rechte Fahrspur war für mindestens 30 Minuten gesperrt.
Die Fahrbahn in Richtung Frankfurt (Oder) wurde von der Polizei für die Unfallaufnahme voll gesperrt. Auf Twitter meldete die Verkehrsinformationszentrale Berlin bereits nach kurzer Zeit einen erheblichen Stau. Die Fahrzeit der Autofahrer in Richtung Frankfurt verlängert sich bisher um etwa 40 Minuten, so das Portal beim Kurznachrichtendienst.
Das Internetportal der Polizei Brandenburg für Verkehrsmeldungen war zeitweilig wegen einer Störung nur schlecht erreichbar. Es war kurz nach dem Unfall unklar, welche Empfehlung die Polizei gibt. Auch über die Auslastung der Ausweichrouten entlang der A12 gab es zwischenzeitlich keine Information. Die letzte freie Abfahrt war Fürstenwalde-Ost.