Umsichtige Ersthelfer sind bereits im Einsatz gewesen. Auch ein Rettungswagen war schon vor Ort. Als die Feuerwehren aus Fürstenwalde, Steinhöfel und Neuendorf im Sande am Unfallort eintrafen, fanden sie ein auf dem Kopf liegendes Auto vor. Die Insassen wurden vom Rettungsdienst betreut.
„Der Alarm ging um 11.17 Uhr“ berichtet der Ortswehrführer von Steinhöfel, Karsten Wende. Auf der Steinhöfeler Chaussee zwischen Neuendorf im Sande und Margaretenhof war ein Unfall gemeldet worden. „Ein Pkw mit vier Personen ist verunglückt“, sagt Wende. Eine Person wurde schwer verletzt, die anderen drei kamen mit leichten Verletzungen davon. Sie wurden zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Pkw von der Straße abgekommen und überschlagen

Während der Rettungsarbeiten musste die Feuerwehr die Fahrbahn für etwa eine Stunde vollständig sperren. Mit Muskelkraft drehten die Feuerwehr das in der Wiese neben der Fahrbahn liegende Auto um, um es abschleppen zu lassen.
„Der Fahrer ist wahrscheinlich einem Tier ausgewichen, aufs Bankett gekommen und beim Versuch, wieder auf die Fahrbahn zu fahren, ins Schleudern geraten“, sagt Wende. Gegen 12.30 Uhr konnte die L36 wieder für den Verkehr freigegeben werden.