EU-Richtlinie wird umgesetzt
Das soll sich jetzt ändern. Gemäß der dritten EU-Führerscheinrichtlinie sind bis zum 19. Januar 2033 alle vor dem 19. Januar 2013 ausgestellten Führerscheine umzutauschen. "Der Gesetzgeber will Klarheit reinbringen", sagt Rose. Die neue, scheckkarten-große Variante solle EU-weit lesbar sein. Zudem werden die Fahrerlaubnisklassen vereinheitlicht.
Im Landkreis Oder-Spree müssen laut Rose rund 125 000 Menschen ihre alten Führerscheine umtauschen. Das soll gestaffelt erfolgen. Als erstes sind Frauen und Männer an der Reihe, die zwischen 1953 und 1958 geboren sind und noch einen Papierführerschein haben. Sie müssen den Umtausch bis spätestens 19. Januar 2022 vollzogen haben (siehe Infokasten). Rechnet man alle Betroffenen zusammen, ergibt sich sogar eine Zahl von gut 140 000 Menschen im Landkreis – da darin aber die Geburtsjahrgänge ab 1930 erfasst sind und einige Betroffene zu ihrem Umtauschtermin 103 Jahre alt sein würden, verringert sich die Zahl, erklärt Rose die Differenz.
Der Umtausch ist ab sofort möglich. Er sollte spätestens sechs Monate vor Ablauf der Frist erfolgen, heißt es auf dem Flyer, mit dem die Behörde auf den Pflichtumtausch aufmerksam macht. Ist die Frist abgelaufen, verliert der alte Führerschein seine Gültigkeit.
Kopie und Passbild gefordert
Der Führerscheininhaber muss den Umtausch persönlich bei der Fahrerlaubnisbehörde oder dem zuständigen Einwohnermeldeamt beantragen, weil er dabei eine Unterschrift leisten muss. Dem Antrag sind eine Kopie des Personalausweises oder Reisepasses mit einer aktuellen Meldebescheinigung (nicht älter als drei Monate) und ein biometrisches Lichtbild beizufügen. Wer den neuen Führerschein direkt beim Amt für Straßenverkehr in Fürstenwalde beantragt, kann seinen alten dort gleich abgeben und bekommt eine "vorläufige Fahrberechtigung" ausgestellt. Der neue Scheckkarten-Führerschein wird dann per Post zugeschickt. Wer seinen neuen Führerschein in seinem Meldeamt beantragt, muss den alten erst beim Abholen des neuen Dokuments im Straßenverkehrsamt übergeben. "Einmal muss man zu uns kommen, um den alten Führerschein abzugeben, denn das geht nicht per Post", betont Rose. Wer noch einen Papierführerschein hat, der sollte zusätzlich eine Karteikartenabschrift der ausstellen Behörde beifügen – das ist ein Auszug aus dem örtlichen Fahrerlaubnisregister und gibt Auskunft über Fahrerlaubnisdaten.
Der Pflichtumtausch kostet 29,10 Euro. Bei Verlust des alten Führerscheins und besonders hohem Aufwand für das Datenermitteln können bis zu 30,70 Euro hinzukommen. Der neue Führerschein ist 15 Jahre gültig – aus diesem Grund wird abgeraten, ihn sofort zu beantragen. "Wenn man zum Beispiel erst 2033 dran wäre, gingen einem mehrere Jahre verloren", sagt Rose.
Kontakt Straßenverkehrsamt:Hegelstraße 23, 15517 Fürstenwalde, Telefon: 03361 5991361, Öffnungszeiten: dienstags und donnerstags von 9 bis 18 Uhr, montags, mittwochs und freitags von 9 bis 12 Uhr, E-Mail-Adresse: fuehrerscheinstelle@l-os.de

Scheckkarten – Umtausch nach Ausstellungsjahr


AusstellungsjahrGetauscht sein muss bis:Betroffene LOS1999 bis 200119. Januar 2026      20 1022002 bis 200419. Januar 2027      18 3462005 bis 200719. Januar 2028      13 457200819. Januar 2029        3 717200919. Januar 2030        3 370201019. Januar 2031        3 214201119. Januar 2032         3 6582012 bis 18. Januar 2013 19. Januar 2033        4 977