Wer kennts nicht: Ein Fahrer hat sein Auto kurz abgestellt, was den Verkehr aber behindert. Man lässt einen Beifahrer aber im Wagen sitzen, in der Hoffnung dass dieser im Falle eines Problems erklärend zur Seite springen kann.
Nun hat das am Freitag in Wendisch-Rietz ganz und gar nicht geklappt: Am Freitagmittag parkte jemand seinen Pkw so am Straßenrand der Pappelallee, dass ein nachfolgender Pkw-Fahrer an diesem nicht mehr vorbeikam.

Blockierter Fahrer entscheidet selbst das Fahrzeug zu bewegen

Der Fahrer des ersten Pkw hatte sein Fahrzeug verlassen, seine Beifahrerin verblieb im Auto. Der Fahrer des zweiten Pkw forderte diese auf, das Fahrzeug beiseite zu fahren. Die Beifahrerin weigerte sich jedoch. Als Reaktion darauf entschied der zweite Autofahrer kurzerhand, sich selbst ans Steuer zu setzen und das störende Auto aus dem Weg zu fahren. Dagegen wehrte sich die Frau, es kam zu einem Handgemenge, so die Polizei.

Körperverletzung und Sachbeschädigung die Folge

Als der Fahrer des ersten Pkw wieder erschien, flüchtete der zweite Fahrer in sein eigenes Fahrzeug, wurde nun aber seinerseits von den beiden Personen aus dem ersten Auto aufgesucht und versucht, zur Rede zu stellen. Dazu schlugen diese auf das Fahrzeug ein.
Was dabei rauskam: Anzeigen wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung und dem Versuch des Unbefugten Gebrauchs von Kraftfahrzeugen.