Da hat wohl einer Mitarbeiterin des Amtes Odervorland ihr Gehalt nicht gereicht: Eine sechsstellige Summe soll sich die Frau unerlaubt auf ein privates Konto überwiesen haben. Nach Informationen von MOZ.de geht es um gut 360.000 Euro. 2022 flog die Sache auf.
Innerhalb der Verwaltung seien im Frühj...