Behörden gedankt
Allen voran natürlich die Stadtverwaltung Fürstenberg und die Stadtverordneten der Wasserstadt, die das Projekt von Anfang an wohlwollend unterstützt haben, sagte der Vorstandsvorsitzende Mark Butler, der das Projekt mit seiner Lebensgefährtin Angelika Seed ins Leben gerufen hat. Aber auch Vertreter des Staatlichen Schulamtes Neuruppin, des Landratsamtes Oranienburg und des Bildungsministeriums des Landes wollte der Vorstandschef danken. Bei weitem nicht alle Gäste waren der Einladung gefolgt, wohl auch, weil vergessen worden war, dass zeitlich in Berlin und anderenorts der Klimastreik stattfand, was er nicht auf dem Plan gehabt habe, räumte Butler ein.
Noch bevor er sich auf den Weg in die Hauptstadt machte, schaute Daniel Domscheit-Berg vorbei. Zwischen der Schule und dem von Domscheit-Berg mitinitiierten Verstehbahnhof soll sich ebenfalls eine Zusammenarbeit anbahnen, so wie es bereits ein gutes Miteinander mit der Drei-Seen-Grundschule in Fürstenberg und der Grundschule an der Mühle in Bredereiche gibt.
Ganz komplett ist die Schule allerdings noch nicht. In den Jahrgangsstufen eins bis drei werden derzeit zwölf Kinder in gemischten Lerngruppen unterrichtet, in der Jahrgangsstufe sieben bis neun sind es acht Jugendliche. Die Schüler kommen aber keinesfalls nur aus Fürstenberg, sondern auch aus Mecklenburg-Vorpommern und der Uckermark. Zum Teil seien die Familien sogar nach Fürstenberg gezogen, damit die Kinder die Naturschule besuchen können, sagte Butler. Ihren Ursprung haben die Familien in Irland, in Nigeria, den USA, Russland und Deutschland. Im Mittelpunkt des pädagogischen Konzepts stehe, die Stärken jedes Schülers zu stärken, führte Schulleiterin Katrin Dorn aus.
Es sei geplant, das Angebot um die Jahrgangsstufen vier bis sechs sowie um eine zehnte Klasse auszuweiten. Auch wird die Schule nicht dauerhaft an ihrem jetzigen Standort, die LPG-Ranch an der Bornmühlenstraße verbleiben. "Noch sind wir auf der Suche nach einem neuen Haus und hoffen dabei auf die Unterstützung der Fürstenberger", appellierte Vereinschef Mark Butler an die Wasserstädter, ihnen womöglich entsprechende Immobilien anzubieten. Finanziert wird die Schule vorerst von den Vereinsmitgliedern zum Teil über Darlehen. Erst ab dem dritten Jahr gebe es dann Geld vom Staat, um die Darlehen auch zurückzahlen zu können.

Freie Entfaltung der Potenziale


Mit der Gründung der Freien Naturschule will der Verein "Draußen Spielend Lernen" einen Beitrag dazu leisten, dass Kinder bestmöglich auf die Herausforderungen der heutigen Zeit vorbereitet werden und dabei ihre Integrität bewahren und ihre Potenziale entfalten.

Es handelt sich um eine kleine Oberschule mit integrierter Grundschule  in freier Trägerschaft, in der Schüler in altersgemischten Lerngruppen ihren individuellen Lernpfaden folgen können.

Die vier Leitgedanken der Freien Naturschule in Fürstenberg sind selbstbestimmtes Lernen, Beziehungskompetenz, Spiel und Naturmentoring. red