Zu Ostern werden wegen der Pandemie die Gottesdienste im Pfarrsprengel Löwenberger Land Süd halbiert. In Löwenberg-Linde, Grüneberg und Teschendorf halten am Karfreitag von 10 bis 16 Uhr Kirchenwachen die Gotteshäuser zur Andacht offen, damit Gläubige darin Einkehr finden und das Leiden und Sterben Jesu Christi bedenken können.
Am Ostersonntag dagegen wird zu Gottesdiensten im Freien auf die Kirchhöfe eingeladen, und zwar um 10 Uhr in Grüneberg, um 14 Uhr in Löwenberg und am Ostermontag um 10 Uhr in Teschendorf.
Mit der Entscheidung, nur einen Teil der geplanten Veranstaltungen auch umzusetzen, möchten die Gemeindekirchenräte und Pastorin Ruth-Barbara Schlenker das Risiko der Corona-Ansteckung halbieren und damit ein deutliches Zeichen setzen, dass sie die Situation sehr ernst nehmen. Mit Hilfe der Osterhefte, die der Kirchenkreis erstellt hat und die vorher in die Häuser verteilt werden, kann auch kontaktlos allein oder im Hausstand Karfreitag und Ostern Andacht gehalten werden, so Schlenker.
Alle verantwortlichen Kirchenältesten erhoffen sich zu Pfingsten schöne gemeinsame Gottesdienste, dann vielleicht auch wieder mit Auftritten der Kinder.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.