Große Schilder weisen in Höhe des Granseer Bahnhofs auf den Weihnachtsbaumverkauf der Frucht-Logistik hin. Nordmanntannen gibt es hier, ein Geschenk und ein Tombola-Los inklusive.
Vor dem Hof begrüßt ein großer beleuchteter Weihnachtsmann die Besucher, im Hof steht ein festlich geschmückter Baum, während aus einem Lautsprecher weihnachtliches Liedgut dringt. Die Reihen der Bäume haben sich – naturgemäß – mittlerweile gelichtet, die Auswahl ist jedoch noch reichlich. „Wir haben rund 500 Bäume in Schleswig-Holstein geordert“, sagt Chef Christopher Helbig, der die Frucht-Logistik mit seiner Frau Jennifer Thelo, seinem Vater Hartmut Helbig sowie Beatrix Laube betreibt.

Graf Baudissin liefert die Bäume

2014 hat er das Geschäft am Kraatzer Weg 13a gegenüber vom Bahnhof Gransee übernommen, solange verkauft er dort auch die Weihnachtsbäume, seit zwei Jahren bezieht er sie vom Gut Augustendorf nördlich von Kiel. Die Familie Graf Baudissin bewirtschaftet dort das Gut bereits in dritter Generation. „Wir kaufen dort Bäume zwischen einem Meter und dreieinhalb Meter, die wir hier dann anbieten“, sagt Helbig.
Er betont, dass er die Preise für seine Bäume seit zwei Jahren stabil gehalten habe. Wer bei ihm einen Weihnachtsbaum ersteht, erhält wahlweise eine Flasche Glühwein oder ein Kilo Navelinas-Orangen oder Clementinen. Neu in diesem Jahr ist eine Tombola. Verlost werden Gutscheine zum Tanken, für die Bäckerei oder den Auto-Service. Neben den „Nordmännern“ bietet Helbig auch andere Sorten an, die allerdings vorbestellt werden müssen. Auf Wunsch werden die Bäume im Umkreis von 20 Kilometern auch kostenlos geliefert.

Obst und Gemüse zu jeder Jahreszeit

Während der Weihnachtsbaumverkauf ein Saisongeschäft ist, können die Kunden das ganze Jahr am Kraatzer Weg Obst und Gemüse einkaufen. „Hier gehen wir natürlich mit der Saison“, erklärt Helbig. Im Augenblick sind dies vor allem die verschiedenen Kohlsorten, aber auch Porree, Zwiebeln oder Kartoffeln. Letztere bezieht er aus der Uckermark und der Prignitz, seltener auch aus der Lüneburger Heide.
Zehn Sorten Äpfel und mehrere Birnensorten finden sich im Angebot. Helbig hat seine Lieferanten in der Region, aber auch in Niedersachsen, Polen und den Niederlanden, mit denen er eng kooperiert: Insbesondere bei den sogenannten Industriemöhren – „das sind Zweite-Wahl-Möhren, die an Pferde, Kaninchen als Zusatz verfüttert werden“.
Je nach Ernte und Jahreszeit verkauft die Frucht-Logistik in der Woche zwischen 14 und 30 Tonnen Futtermittel. Und damit niemand frieren muss, gibt es außerdem Flaschengas, Kaminholz, Holzbriketts und Holzpellets. Und genau wie die Bäume können sich Helbigs Kunden auch Obst und Gemüse im Umkreis von 20 Kilometern frei Haus liefern lassen.

Für 2021 ist ein Adventsmarkt geplant

Für die Adventszeit im kommenden Jahr plant Helbig einen kleinen Weihnachtsmarkt auf seinem Gelände. Auch ist ein Trödelmarkt in Arbeit, deutet der pfiffige Unternehmer an.
Bis Silvester öffnet die Frucht-Logistik montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr, sonnabends und sonntags von 10 bis 16 Uhr. Ab Januar bleibt das Geschäft an den Wochenenden geschlossen.
Mehr zum Thema Weihnachten finden Sie auf einer Themenseite.