Trotz diverser Einschränkungen im Trainingsbetrieb wegen der Corona-Regeln, konnten sich fünf Mitglieder des Zehdenicker Hundesportvereins für die zwei großen Landesmeisterschaften in diesem Jahr qualifizieren. Eine davon findet am Wochenende in Zehdenick statt.

Marleen Arndt aus Grüneberg am Start

Erstmals tritt für die Region eine Sportlerin aus dem Jugendbereich des Vereins an. Marleen Arndt (12 Jahre) aus Grüneberg wird bei der Schutzhunde-Landesmeisterschaft ihre deutsche Schäferhündin Kira vorführen. Der Verein ist natürlich mächtig stolz. „Es ist eine Augenweide, Marleen bei der Arbeit mit dem Hund zuzusehen. Sie bringt das gewisse Talent mit, sich in den Hund hineinzuversetzen und auszubilden“, äußerte sich Trainer und Vereinschef Robert Löchel.
Die beiden haben einen langen Weg hinter sich gebracht, um sich nun mit den anderen Wettstreitern des Landesverbandes Berlin-Brandenburg zu messen. „Hundesport ist zum Glück kein Kontaktsport“, sagte der 33-Jährige. „Wir konnten somit unser Training individuell aufrechterhalten.“

Vereinschef hält seinen Arm hin

Robert Löchel wird dieses Jahr trotz Qualifizierung nicht starten. Er stellt sich erstmals als sogenannter Figurant zur Verfügung. Mit einem Schutzarm ausgestattet, wird er das Können der Vierbeiner in Sachen Fluchtverhinderung und Belastbarkeit bei Angriffen testen. „Für mich ist es eine große Ehre, dort aufgestellt zu werden und mit den top ausgebildeten Hunde vor den Augen der Leistungsrichter zu arbeiten.“
Erwartet werden am letzten September-Wochenende etwa 25 Teams. Neben Marleen sind noch zwei andere Sportfreunde aus Zehdenick mit von der Partie. So wird Ingo Donix zum dritten Mal in Folge mit Schäferhund-Rüde Joster vom Wolfsfriede an den Start gehen. Zum fünften Mal wird Hubert Eschweiler seine Malinoi-Hündin Lotte präsentieren. Austragungsort ist der HSV Netzen, eine Gemeinde bei Kloster-Lehnin.

Meisterschaft der Spürnasen in Zehdenick

Die zweite große Meisterschaft wird unter den besten Spürnasen des Landesverbandes ausgetragen. Dieser Wettbewerb findet vom 12. bis 13. September in Zehdenick statt. Hierfür konnten sich zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte gleich zwei Sportfreunde qualifizieren. Ronny Schmidt startet mit seiner Bella vom Berger Kranz (Entlebucher Sennenhund), ebenso wie Robert Löchel mit Schäferhund Hektor bei der Fährtenhund-Landesmeisterschaft. Diese findet auf umliegenden Feldern um Badingen und Osterne statt.

Auf den Feldern der Region unterwegs

„Bei dieser Veranstaltung im Freien herrschen selbstverständlich immer noch die geltenden Hygieneregeln“, merkte Robert Löchel an. Der Verein sei froh, wieder Ausrichter solcher Veranstaltungen zu sein. Bedanken möchte sich der Verein bei den umliegenden Agrar- und Landwirtschaftsbetrieben, welche den Sportlern ein Betreten der Ackerflächen und das spezielle Training für einen Fährtenhund ermöglichen. „Es sind nun die Tage der Entscheidung gekommen. Wir möchten natürlich mit einem positiven Ergebnis aus den Wettkämpfen gehen und Werbung für unsere Region und unseren Verein machen“ so Löchel.