Jetzt ist der 29. Juni wieder ein Montag, an dem "Mäcky", wie ihn seine Freunde nennen, Geburtstag hat und dann noch ein runder. Doch dieses Mal ist alles anders. Es werden keine Tische und Bänke in seinem Garten aufgestellt und auch keine kalten Getränke warten auf Gratulanten. Ganz im Gegenteil, der Pfarrer im Ruhestand, der nach dem Ausscheiden aus seinem Dienst, im Dorf geblieben ist, muss alle Feierlichkeiten absagen. Ein Krankheitsfall in der Familie und die aktuelle Corona-Situation zwingen den Pfarrer dazu, zu reagieren. "Auf dringenden Anraten des Hausarztes soll jeder Kontakt vermieden werden", sagte Gerhard Gabriel. Dazu gehören auch Anrufe und spontanes Vorbeikommen. Ruhe am 70. Geburtstag ist angesagt. "Die Feier wird in einem Jahr einfach nachgeholt", sagt Gabriel.
Mit Gottes Segen
Doch ganz ohne Geburtstagsgrüße kommt der fast 70-Jährige nicht ins neue Lebensjahrzehnt. Die Kirchenältesten der evangelischen Gemeinde hatten sich am Freitag in der der Grüneberger Kirche versammelt und Plakate mit Gottes Segen für den Pfarrer im Ruhestand gemalt. "Wir wissen um die private Situation, wünschen auf diesem Wege auch gute Besserung. Doch uns war es wichtig, ihm einen Geburtstagsgruß zukommen zu lassen", sagt Pfarrerin Ruth Barbara Schlenker.
Geboren wurde Gabriel in Sachsen-Anhalt. Schon in der Schule lernte er seine Frau Christine kennen. Nach dem Abitur gingen beide nach Halle, er studierte Theologie, sie Formgestaltung. 1980 wurde im drei Pfarrstellen angeboten, die in Grüneberg nahm er an.