Katrin und Jörg Dann begehen in diesem Jahr gleich mehrere Jubiläen. „Eine Feier muss dieses Jahr ausfallen“, bedauern sie. Statt einer großen Party sagen die Inhaber von Sport-Dann ihrer Kundschaft auf diesem Weg: „Danke für das Vertrauen und die Treue.“

Zwei Kassensysteme

Genau diese Treue haben Kundinnen und Kunden dem Geschäft Sport Dann an Veltens Breite Straße gehalten. Dabei galt es für Katrin und Jörg Dann geschäftlich, einige holprige Zeiten zu überstehen. Zur Eröffnung im Sommer 1990 mussten sie zwei getrennte Kassen führen, eine für D-Mark, eine für DDR-Mark, denn im Gegensatz zur Währungsunion war die Deutsche Einheit noch nicht vollzogen. „2002 ist der Euro eingeführt worden, 2008/2009 kam der Börsencrash und in diesem Jahr jetzt Corona“, zählt Katrin Dann die Hürden auf. „Wegen dieser Pandemie sind wir erstmals in unserem Leben gezwungen gewesen, acht Wochen am Stück zuhause zu verbringen und nicht zu arbeiten“.

Schwierige Corona-Zeit

Als frühere Siebenkämpferin nimmt Katrin Dann die Herausforderungen sportlich und sieht das Positive: „Zum Glück sind wir schon seit 30 Jahren am Markt. So hatten wir Reserven, um die zwei Monate bei geschlossenem Geschäft zu überbrücken.“ Über die sozialen Medien hat sich Sport-Dann während dieser Zeit immer wieder der Kundschaft ins Gedächtnis gerufen und einen Abholservice angeboten.
„Die Leute haben den Sport im Freien wiederentdeckt“, stellt Katrin Dann fest, In ihrem Geschäft fragen Kundinnen und Kunden seit Beginn der Corona-Krise insbesondere Laufschuhe, Jogging- und Wanderkleidung, Fitnesssachen oder Radfahrausrüstung nach. Sie wissen, in dem Fachgeschäft an der Breiten Straße erhalten sie Qualitätsware und kompetente Unterstützung.

Beratung ist das A und O

„Unser Geschäft ist beratungsintensiv, gerade, wenn es beispielsweise um Sportschuhe geht.“ Kinder freuen sich „über unsere Mini-Rennstrecke zwischen Schuhregal und Ladentür“, sagt Katrin Dann. Viele Eltern kennen die Danns schon, seit sie selbst im Kindergarten- beziehungsweise Schulalter waren. „Das ist faszinierend. Es freut uns, dass die Familien zu uns kommen“.

Aus dem Leistungssport

Als Sport Dann vor 30 Jahren eröffnete, „da war mein jüngster Sohn gerade ein paar Monate alt und wurde noch gestillt “, erinnert sich seine Mutter. Für sie habe es sich beinahe zwangsläufig ergeben, dass sie mit ihrem Mann Jörg das Veltener Sportgeschäft, das es seit 60 Jahren gibt, übernommen hat. „Ich kam aus dem Leistungssport, war 23 Jahre alt. Jörg leitete seit 1984 das damalige Sportgeschäft in Hennigsdorf. Und im Erdgeschoss des Hauses, in welchem wir heute noch wohnen, befindet sich seit 1960 ein Sportwarenladen“, erinnert sich die Veltenerin. Sie hat Internationale Wirtschaft studiert, sich auf Arbeitspädagogik spezialisiert. Sie hält Vorlesungen und engagiert sich seit zwei Jahren bei einem SOS Kinderdorf in Berlin. „Wir helfen Jugendlichen, auf den richtigen Weg zu kommen“, beschreibt sie ihre Motivation.

Familie hält zusammen

Als Mutter dreier Kinder und zweier Enkel, das jüngste ist gerade ein halbes Jahr alt, hält sie große Stücke auf Familienzusammenhalt und Entwicklungschancen für alle. „Vormittags sind Jörg und unsere Verkäuferin im Laden, nachmittags übernehme ich mit meinem Mann zusammen die Schicht. Und wenn es mal hakt, springt die Familie samt Schwiegerkindern sofort ein und steht uns zur Seite. Das ist wunderbar.“

Ein Herz für Kinder

Unterstützung gewährt Sport Dann seit vielen Jahren auch Kindersport- und Kita-Gruppen sowie Schulklassen. Seit 15 Jahren gibt es die Aktion „Nr. 1 im Sport“. Ziel ist es, Schülerinnen und Schüler im Sportunterricht zu motivieren, sich besonders anzustrengen. Und wer auf dem Endjahreszeugnis eine „1“ zu stehen hat, kann sich bei Sport Dann ein T-Shirt abholen. „Diese Aktion wird auch sehr rege angenommen und nicht nur von den Veltener Schülern, denn es ist seit vielen Jahren über die Stadtgrenzen bekannt“, freuen sich Katrin und Jörg Dann.