Steigende Energiepreise, fehlende Planungssicherheit und Angst um die Existenz: Eine Unternehmerinitiative, die auch eine Senkung der Energiekosten fordert, ruft zur Teilnahme an einem Autokorso auf. Die Strecke führt am Donnerstag (24. November) von Oranienburg über Borgsdorf, Hohen Neuendorf und Hennigsdorf nach Velten. Da die Aktion in den Berufsverkehr fällt, rechnet die Polizei mit Beeinträchtigungen auf wichtigen Straßen.
Gut 80 Fahrzeuge setzten sich am Donnerstag kurz vor 16 Uhr in Oranienburg in Bewegung. Hupend passierten sie das Schloss. Nach etwa vier Minuten hatte der Tross die Sehenswürdigkeit der Kreisstadt passiert.

Nur in Oberhavel wird protestiert

Initiator der Protestaktion ist die Initiative Unternehmeraufstand MV. Diese plant für Donnerstag, 24. November, Veranstaltungen in fünf Bundesländern und insgesamt 18 Städten. Im Land Brandenburg ist nur Oranienburg aufgeführt. Die Kreisstadt von Oberhavel ist Ausgangspunkt für einen Autokorso, der über Borgsdorf, Birkenwerder, Hohen Neuendorf und Hennigsdorf nach Velten führen soll.
Mit derartigen Aktionen haben Menschen in Mecklenburg-Vorpommern schon häufig gegen die Energiepolitik protestiert. Auf der Webseite der federführenden Protestbewegung werden unter dem Motto „Ohne uns! Steht alles still!“ weitere Forderungen genannt. Dazu zählen der Stopp der Sanktionen gegen Russland sowie das Ende von Waffenlieferungen, die Abschaffung der „Bürokratiehölle“ und der Wunsch nach sofortigen Neuwahlen. Von Existenzangst und fehlender Planungssicherheit ist die Rede.

Über 300 Teilnehmer in Neubrandenburg

In Neubrandenburg waren nach Polizeiangaben Mitte Oktober 312 Autos unterwegs. Nach Aussage von Stefan Boye, Leiter der Polizeiwache Hennigsdorf, sind für die Aktion am Donnerstag 250 Fahrzeuge angemeldet. Wie viele Teilnehmer es am Ende tatsächlich werden, könne nicht prognostiziert werden. „Uns fehlen die Erfahrungswerte.“ Zur Teilnahme aufgerufen sind vom Arzt über den Bauern bis zum Zimmermann alle, die von steigenden Energiekosten betroffen sind. „Wir gemeinsam mit allen zusammen“, heißt es vom Organisator.
Vor wenigen Tagen hatte es bereits im Norden von Oberhavel eine Protestaktion mit Fahrzeugen gegeben. Nach einer Sternfahrt aus vier Richtungen fanden sich bei der Kundgebung in Mildenberg knapp 100 Teilnehmer in rund 80 Autos ein.

Start ist in Oranienburg

Die Oberhavel-Aktion beginnt auf der Freifläche neben Möbel-Boss an der Friedensstraße 7 in Oranienburg. Gegen 15:45 Uhr soll sich der Tross in Bewegung setzen. In der Folge kann der zeitliche Verlauf nur schwer vorhergesagt werden. Schritttempo wird nicht erlaubt, heißt es von der Polizei.
Über die Kremmener Straße und Breite Straße geht es in Richtung Schlossplatz und von dort weiter über die Bernauer Straße bis zur Ecke André-Pican-Straße. Diese wird bis zum Kreisverkehr „PiSaLe“ genutzt. Über die Saarlandstraße führt die Strecke bis zum nächsten Kreisverkehr. Dieser wird Richtung Brücke Havelhausen verlassen.
Das nächste Teilziel ist Borgsdorf. Von der Kreuzung Oranienburg/Velten/Lehnitz aus geht es in den Ortsteil der Stadt Hohen Neuendorf bis zum Bahnhof und von dort zur L20 (Autohaus Manzke).

Sperrung der Autobahnabfahrten

Wenig später wartet nach den Worten von Stefan Boye ein echtes Nadelöhr: die Autobahn. „Die Autobahnabfahrt wird in beide Richtungen für 10 bis 15 Minuten gesperrt.“
Gleiches gelte dann wenige Kilometer weiter in Stolpe. Dorthin gelangen die Teilnehmer über Birkenwerder. In der Gemeinde geht es bis zum Rathaus und dann weiter nach Hohen Neuendorf, wo es über die Kaufland-Kreuzung bis zum Kreisverkehr Stolper Straße geht. Diesen verlässt der Korso an der ersten Ausfahrt, lässt später die HEM-Tankstelle links liegen und bewegt sich über die Autobahn nach Hennigsdorf.

Viele Straßen in Hennigsdorf betroffen

In der dortigen Innenstadt wird keine der Hauptverkehrsachsen ausgelassen. Von der Ruppiner Straße kommend, geht es über die Feldstraße zur Fontanestraße. Nächste Stationen sind Fontanesiedlung, Reinickendorfer Straße und Rigaer Straße. Über die Marwitzer Straße geht es zurück auf die Fontanestraße bis zur Edisonstraße. An Alstom vorbei, geht es über die Neuendorfstraße und Hauptstraße bis zur Ampelkreuzung Berliner Straße.
Und dann? Diese Frage ist seit Mittwochmittag (23. November) geklärt. Boye: „Die Abschlusskundgebung findet in Velten statt.“ Um den Ort zu erreichen, geht es in Hennigsdorf immer geradeaus – von der Berliner Sraße durch den Kreisverkehr in die Veltener Straße, die in die L172 und dann die Berliner Straße übergeht. Dort findet die Aktion auf dem Gelände der deeg GmbH (Berliner Straße 8d ihren Abschluss.

Polizei ergreift besondere Maßnahmen

Der Polizeibeamte betont, dass die Beamten gut vorbereitet sind. Zusätzliche Kräfte wurden angefordert, Verkehrswarnungen vorbereitet. In einer Mitteilung der Polizeidirektion hieß es am Mittwoch: „Wegen eines Autokorsos wird es am Donnerstag zwischen 14.30 und 18.30 voraussichtlich zu Verkehrsbeeinträchtigungen im Bereich Oranienburg, Birkenwerder, Hohen Neuendorf und Hennigsdorf kommen. Auch an den Anschlussstellen Birkenwerder an der Bundesautobahn 10 und Stolpe an der Bundesautobahn 111 sind Behinderungen möglich. Autofahrer werden gebeten, das Gebiet weiträumig zu umfahren.“
Trotz aller Vorbereitungen bittet Stefan Boye um Nachsicht. „Wir werden nicht in Gänze für Leichtigkeit sorgen können.“
Im Rahmen der Protestaktion wird die Polizei an vielen Stellen präsent sein. „Entgegen der Lichtzeichenanlagen werden wir an neuralgischen Punkten den Verkehr regeln“, kündigt Boye an.