Auf der Autobahn 111 in Richtung Hamburg zwischen den Anschlussstellen Stolpe und Hennigsdorf kam es am Sonnabend gegen 6 Uhr zu einem Unfall durch überhöhte Geschwindigkeit. Der 50-jährige Fahrer eines Ford war auf dem rechten Fahrstreifen unterwegs, als er wegen nicht angepasster Geschwindigkeit die Kontrolle über den Pkw verlor und nach rechts von der Fahrbahn abkam, teilte die Autobahnpolizei am Sonntag mit.

Auto schleuderte über die Fahrbahn

Dort kollidierte er mit der Schutzplanke sowie einem Verkehrszeichen. Danach schleuderte der Ford zurück auf die Fahrbahn und kam schließlich quer zur Fahrtrichtung auf dem linken Fahrstreifen zum Stillstand. Zum Unfallzeitpunkt sei die Fahrbahn wegen überfrierender Nässe glatt gewesen. Dies habe der Fahrer nicht bemerkt.
Bei dem Unfall entstand ein Gesamtschaden von etwa 5.000 Euro. Der nicht mehr fahrbereite Pkw musste von der Unfallstelle geborgen werden.