Wie stark der Aufprall gewesen sein muss, zeigte die Lage des Motorrads. Die Honda war etwa acht Meter weit geschleudert worden und befand sich fast schon im Gebüsch neben der Straße.
Der Unfall ereignete sich am Sonntag gegen 19.20 Uhr auf der Landesstraße zwischen Hennigsdorf und der Autobahnauffahrt Stolpe. Nach Angaben von Christin Knospe von der Pressestelle der Polizeidirektion Nord hatte ein in Richtung Autobahn fahrender 59-jähriger Mann aus dem Havelland seinen Kleinbus der Marke Mercedes gewendet. Bei diesem Vorgang muss er die ebenfalls aus dem Havelland stammende 27-jährige Fahrerin des Motorrads nicht gesehen beziehungsweise missachtet haben, die Richtung Hennigsdorf unterwegs war.
Die Straße zwischen Hennigsdorf und der Autobahnanschlussstelle Stolpe musste zeitweise voll gesperrt werden.
Die Straße zwischen Hennigsdorf und der Autobahnanschlussstelle Stolpe musste zeitweise voll gesperrt werden.
© Foto: P. Neumann
„Es kam zum Frontalzusammenstoß. Dabei wurde die 27-Jährige schwer, aber nicht lebensbedrohlich verletzt“, teilte Knospe mit. Die Verletzte wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Feuerwehr wegen auslaufendem Benzin im Einsatz

Zum Einsatz kam auch die Feuerwehr, die aus dem Tank des Motorrads auslaufendes Benzin entsorgen musste. Während dieser Arbeiten und der Unfallaufnahme durch die Polizei kam es zu erheblichen Verkehrseinschränkungen, teilweise zu einer Vollsperrung. Gegen 20.30 Uhr war die Unfallstelle geräumt. An beiden Fahrzeugen entstand ein geschätzter Gesamtschaden von 10.000 Euro.