Laut Angaben der Autobahnpolizei in Walsleben staute sich am Sonnabend der Verkehr auf der A24 bereits ab der Abfahrt Neuruppin. Teilweise habe der Stau sogar noch früher begonnen, so die Polizei, denn durch das schöne Wetter und die derzeitigen Herbstferien seien viele Menschen unterwegs. Viel Reiseverkehr wird daher auch für Sonntag erwartet.
In Fahrtrichtung Hamburg standen die Autos laut Polizeiangaben bereits ab der Anschlussstelle Oberkrämer und auf dem westlichen Berliner Ring sogar schon ab der Abfahrt Falkensee. Zudem seien sämtliche Umleitungen dicht. Besonders die Strecke zwischen Kremmen und Neuruppin war betroffen. Ortskundige, die über die B167 ausweichen wollten, standen dann an der Baustelle in Wulkow im Stau, der teils bis nach Alt Ruppin zurückreichte.
Ein weiteres Problem war der Verkehr von der Abfahrt Neuruppin-Süd in Richtung Wustrau, da die Fahrzeuge auf der Umleitung als Linksabbieger in Dammkrug nur schwer die L16 kreuzen konnten. Eine Baustellenampel hätte hier Abhilfe schaffen können. Hier bittet die Polizei um ein wenig mehr Rücksichtnahme.
Außerdem hielten sich zahlreiche Autofahrer nicht an die ausgeschilderte Umleitung, sondern orientierten sich nach ihrem Navigationsgerät, das sie – anders als vorgesehen – in Dammkrug statt auf die L164 vorbei nach Fehrbellin lotste, wodurch auch dort die komplette Stadt verstopfte. Zusätzlich entpuppte sich die vermeintliche Ausweichstrecke von Fehrbellin über Tarmow weiter nach Linum aufgrund einer Baustelle am Ortseingang Tarmow als Sackgasse.
Bis Samstagnachmittag kam es auf den Autobahnen zu drei Auffahrunfällen im Stau und zu einem Unfall mit vier Fahrzeugen und Personenschaden an einer Baustellenampel in Herzberg. Bereits vom 25. bis 28. Oktober ist für den Abriss der Brücke der L167 an der Abfahrt Neuruppin eine weitere Sperrung der Autobahn notwendig.