Ein tragisches Unglück hat sich am Montagabend (28. September) in Neuruppin ereignet. Wie die Polizei auf Nachfrage bestätigte, war eine Jugendliche am frühen Abend von einem Zug der Linie RE6 erfasst und tödlich verletzt worden. Sie erlag noch am Unglücksort ihren Verletzungen.
Die Jugendliche war zuvor am Nachmittag als vermisst gemeldet worden. Kurz nach 19 Uhr kam es dann im Neuruppiner Stadtgebiet zu dem tragischen Unglück. Der Zug der Linie RE6, der neben Neuruppin auch Wittstock, Kremmen, Velten und Hennigsdorf anfährt, war zu diesem Zeitpunkt gerade von Wittenberge nach Berlin-Gesundbrunnen unterwegs. Der Schienenverkehr wurde nach dem Unglück für mehrere Stunden eingestellt.
Wir berichten in der Regel nicht über Suizidfälle, um keinen Anreiz für Nachahmung zu geben. Es sei denn, Suizide erfahren durch besondere Umstände eine sehr große Aufmerksamkeit, wie in diesem Fall.
Wenn Sie selbst depressiv sind oder Selbstmord-Gedanken haben, kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge (www.telefonseelsorge.de). Unter der kostenlosen Hotline 0800–1110111 oder 0800–1110222 erhalten Sie Hilfe von Beratern, die Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können.