Die Feuerwehr in Kyritz wurde in der Nacht zu Dienstag von einer Brandserie in Atem gehalten. Gegen 21.50 Uhr rief ein 64-Jähriger die Polizei, weil er an seinem parkenden Opel an der Stauffenbergstraße einen Feuerschein entdeckt hatte. Der Kyritzer konnte den Brand selbst löschen. Am Wagen entstand ein leichter Sachschaden.

Ein Zeuge entdeckte zwei der Brände

Kurze Zeit später aber meldete sich der 64-Jährige wieder. Dieses Mal hatte ein älteres Wohnmobil der Marke Fiat an der Stauffenbergstraße Feuer gefangen. Das Fahrzeug stand auf einer Brachfläche. Gegen 23.10 Uhr schließlich nahmen Polizisten in der Nähe erneut einen Feuerschein wahr. Es brannte das Toilettenhäuschen einer Baustelle am Ulmenweg.
Die Feuerwehr konnte alle Brände löschen, Personen wurden nicht verletzt. Die Polizei nahm noch in der Tatnacht einen Ostprignitz-Ruppiner in Gewahrsam, der im Verdacht steht, die drei Brände gelegt zu haben. Am Dienstag wurde der Tatverdächtige durch die Kriminalpolizei vernommen. Anschließend wurde er aus dem Polizeigewahrsam entlassen. Der Sachschaden wird laut Polizei mit rund 6700 Euro beziffert.