Seit dem 29. März greifen in Ostprignitz-Ruppin die zunächst auf 14 Tage beschränkten Schutzmaßnahmen aus der Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg. Da die vom Landesgesundheitsamt (LAVG) veröffentlichte Zahl der Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage im Kreis pro 100.000 Einwohner seitdem – trotz eines zeitweiligen Rückgangs – über dem Wert von 100 geblieben ist, bleiben die Einschränkungen bestehen.

Folgendes Corona-Regelwerk ergibt sich

Wäre besagte Sieben-Tage-Inzidenz vom zehnten bis zwölften Tag der Anordnung ununterbrochen unter dem Wert von 100 geblieben, hätten die Maßnahmen aufgehoben werden können. Nun werden die Einschränkungen ab Montag, 12. April, vorläufig für sieben weitere Tage verlängert. Damit bleiben folgende Regeln bestehen:
● In einem Haushalt darf sich eine weitere nicht zum Haushalt gehörende Person aufhalten. Davon ausgenommen sind Kinder bis zu einem Alter von 14 Jahren.
Private Feiern und Zusammenkünfte sowie Veranstaltungen mit Unterhaltungscharakter sind nur mit den Angehörigen des eigenen Haushalts und mit einer weiteren haushaltsfremden Person gestattet.
● Der Einzelhandel bleibt geschlossen. Abholangebote sind aber weiterhin möglich. Nicht geschlossen werden Geschäfte mit Waren des täglichen Bedarfs wie Einkaufsmärkte, Drogerien und Baufachmärkte. Eine vollständige Auflistung der nicht von der Schließungsanordnung betroffenen Verkaufsstellen des Einzelhandels ist Paragraf 8 Absatz 2 der aktuellen SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg zu entnehmen. Auch körpernahe Dienstleistungen nach Paragraf 9 der Eindämmungsverordnung dürfen weiter angeboten werden.
Individualsport auf allen Sportanlagen unter freiem Himmel bleibt auf maximal zwei Personen beziehungsweise die Angehörigen des eigenen Haushalts beschränkt. Das gilt auch für Kinder.
● Gedenkstätten, Museen, Ausstellungshäuser, Galerien, Planetarien, Archive und öffentliche Bibliotheken bleiben für den Publikumsverkehr geschlossen.
Die Einschränkungen können von der Kreisverwaltung aufgehoben werden, wenn vom dritten bis zum fünften Tag der Verlängerung der Inzidenzwert ununterbrochen unter 100 bleibt.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.