Auch am Sonnabend musste das Gesundheitsamt in Neuruppin 67 weitere Corona-Fälle für den Landkreis Ostprignitz-Ruppin bekannt geben. Auch die Zahl der Menschen, die im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gestorben sind, erhöhte sich um zwei. Damit sind bereits 24 Menschen aus dem Landkreis nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben.

Fast dreimal so hohe Sieben-Tages-Inzidenz in OPR als im Bundesschnitt

Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie im Frühjahr in Ostprignitz-Ruppin fast 2000 Menschen, genau 1950, nachweislich mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infiziert. Davon gelten rund die Hälfte, nämlich 1097 als genesen. Das sind 40 mehr als noch am Freitag. Trotzdem wurde am Sonnabendmorgen vom Landesamt für Arbeits-, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG) die Sieben-Tages-Inzidenz für den Landkreis mit 420,8 angegeben – noch ohne die am Sonnabend gemeldeten Fälle. Damit liegt der Wert in OPR fast dreimal so hoch wie im Bundesschnitt, wo die Inzidenz vom Robert-Koch-Institut mit 153,9 angegeben wurde. In Brandenburg liegt Ostprignitz-Ruppin weiterhin an dritter Stelle nach den Landkreisen Spree-Neiße (568,94) und Elbe-Elster (522,45).

356 aktive Corona-Fälle in Neuruppin

Im Landkreis gab es damit am Sonnabend 829 aktive Corona-Fälle, von denen mit 356 weiterhin die meisten in Neuruppin leben. An zweiter Stelle liegt Wittstock, wo die Zahl der aktiv infizierten deutlich auf 108 stieg. Auch in Fehrbellin gibt es mit 87 viele aktive Corona-Fälle. Rheinsberg hat 62 aktive Infektionen, Lindow 51, Wusterhausen 48 und Neustadt 37. Kyritz meldet 34 aktive Corona-Fälle und das Amt Temnitz sowie Heiligengrabe jeweils 23.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.