Die Corona-Inzidenzwerte in OPR sind niedrig, das Wetter schön: Daher kam es an den vergangenen Wochenenden laut Polizei immer wieder dazu, dass sich viele Menschen im Bereich der Neuruppiner Seepromenade trafen. Ruhestörung war die Folge. Aus diesem Grund waren die Beamten an diesem Wochenende verstärkt am Bollwerk im Einsatz.

Ein Anwohner beklagte sich über Ruhestörung

In der Nacht zu Sonnabend versammelten sich laut Polizei rund 130 Menschen in verschiedenen Gruppen am Bollwerk. Zu Besonderheiten kam es dabei aber nicht – bis auf eine Meldung eines Anwohners wegen ruhestörenden Lärms.
Die Polizei arbeitet mit dem Neuruppiner Ordnungsamt zusammen. In Folge dessen wurde eine Gruppe von rund 50 Personen angesprochen, weil ihre Musik zu laut war. Die Lautstärke wurde auch gemessen und blieb mit 48 Dezibel knapp unter dem erlaubten Grenzwert. Der Geräuschpegel der Gruppe wurde aber laut Polizei dennoch heruntergeregelt.

Diebstähle, Körperverletzung und Raub

Auch in der Nacht vom Sonnabend zum Sonntag waren Polizeistreifen am Bollwerk und an weiteren Jugendtreffpunkten in Neuruppin unterwegs. „In der Spitze konnten bis zu 100 Personen festgestellt werden“, heißt es von der Polizei. Zwischen 21.55 Uhr und 23.20 Uhr wurden zwei Diebstähle, eine Körperverletzung und ein Raub gemeldet. Die Ermittlungen dazu laufen noch. Ein 19-jähriger Tatverdächtiger wurde vorläufig festgenommen.
Gegen 3.30 Uhr wurde dann erneut ruhestörender Lärm an der Seepromenade gemeldet. Rund 30 Leute hatten sich um eine Musikbox versammelt. Sie wurden des Platzes verwiesen, wobei ein Großaufgebot der Polizei zum Einsatz kam. Die Angesprochenen kamen dem Verweis nur zögerlich nach. Die Musikbox, die einem 20-Jährigen gehörte, wurde sichergestellt, um weitere Ruhestörung zu verhindern.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.