Bei einem kühlen Glas Bier gutes Essen genießen und sich in Ruhe miteinander unterhalten – so wünschen sich viele Eltern ihren Restaurantbesuch. Das geht jedoch meist nur dann richtig entspannt, wenn die Kinder bei Freunden übernachten. Manche Restaurants schaffen jedoch den Spagat zwischen den verschiedenen Bedürfnissen der Altersgruppen, mit außergewöhnlichen Angeboten für Kinder, Eltern und Großeltern oder bestechen einfach durch ihre günstige Lage. So gelingt der perfekte Sommertag für alle.

Trampolin mit Seeblick

Das Restaurant Waldfrieden in Neuruppin liegt mit herrlicher Aussicht direkt am Ruppiner See. Zu essen gibt es kreative deutsche Gerichte wie norddeutsche Fischsuppe oder Kalbsbäckchen mit getrüffeltem Kartoffelpüree.
Wenn der Nachwuchs nach dem Aufessen hibbelig wird, steht im Außenbereich ein Trampolin bereit, auf dem Kinder bis zur Erschöpfung springen dürfen. Unter Aufsicht ist später sogar das Schwimmen am Badesteg im Ruppiner See möglich. Ein paar Schritte weiter am Ufer entlang gibt es zudem ein öffentliches Volleyballfeld, wo Jugendliche außer Sichtweite der Eltern mitten im Grünen abtauchen und unter sich sein können.

Serviceroboter und Eisbuffet

„Bei uns dürfen sich Kinder auf der ganzen Wiese austoben“, verspricht vom Lysann Gutenmorgen. Die Inhaberin vom Hotel Gutenmorgen bei Rheinsberg ist selbst Mutter und kennt das Problem der unterschiedlichen Bedürfnisse von Kindern und Eltern in der Gastronomie. Im Innenbereich des Restaurants gibt es daher gleich mehrere Spielecken für unterschiedliche Altersgruppen – von Seilen zum Hangeln für die Kleinen bis zu Computerspielen für Ältere. Im Außenbereich hat Gutenmorgen ebenfalls für Spielmöglichkeiten gesorgt. „Besonders beliebt ist das Buddelboot im Garten“, sagt sie. Der Große Zechliner See liegt direkt vor der Tür und lädt zum Schwimmen ein.
Der eigentliche Clou sind hier jedoch nicht die speziellen Kinderangebote, sondern die versteckten Gimmicks. So bringt ein Serviceroboter mit einem sich je nach Situation wandelnden Gesichtsausdruck das Essen an den Tisch. Große Augen bekommen Kinder auch beim Eisbuffet, das zwar für alle als Dessert bereitsteht, für die meisten Kinder aber paradiesisch erscheint.
Auch die Zimmer halten kleine Überraschungen bereit. So gibt es welche, bei denen das Kopfteil des Bettes mit einer Art Spielhaus aus Holz überbaut ist. „Die Baldachine sind eigentlich für Erwachsene gedacht“, so Gutenmorgen. Kleinkinder lassen sich jedoch sicher eine Zeit lang damit beschäftigen, vom Bett aus, aus den Fenstern der Holzhäuschen herauszuschauen.

Eselwiese und Karpfenteich

Das Hotel und Restaurant Boltenmühle hat ein richtiges Mühlrad aus Holz, wie es Kinder heute nur noch selten zu sehen bekommen. An den Tischen und Stühlen des Restaurants vorbei, fließt der Binenbach und mündet in den Tornowsee, wo sich eine Badestelle und ein Bootssteg für Paddeltouren befindet. Zu essen gibt es im Restaurant zum Beispiel „Mühlensalat“ mit Gemüse aus dem eigenen Hofgarten oder Steak vom Bergsdorfer Wiesenrind. Kinder finden im Außenbereich nicht nur einen Spielplatz, sondern auch einen Karpfenteich und eine Wiese, auf der die Esel grasen. Kutschfahrten, Rad- und Wandertouren sind möglich. Und wem das Angebot noch immer nicht ausreicht, dem sei der Pool des Wellnessbereichs auch bei schlechtem Wetter zum Schwimmen mit den Kindern empfohlen. Den Großeltern gefällt es derweil vielleicht, sich die Voliere im Garten anzuschauen. Im Restaurant ist auch an sie gedacht, denn wer möchte, kann sich halbe Portionen als Seniorengericht bestellen.

Bowling und Erlebnisbad

Schulkinder und Jugendliche, die sich nicht mehr von einem Spielplatz anziehen lassen, können vielleicht von einem Ausflug ins Sportcenter & Sporthotel in Neuruppin überzeugt werden. Nach ein paar Stunden im Erlebnisbad, können alle Mitglieder der Familie, die sich nicht sportlich betätigen wollen, einen großen Teil des Sportbereichs vom Restaurant aus einsehen. Tennis-, Badmintonplätze oder sogar eine Bowlingbahn lassen sich vorab reservieren – entweder zeitgleich mit dem Restaurantbesuch oder als gemeinsame Familienaktion vor oder nach diesem.

Ziegen streicheln am Hofcafé

In Kremmen, nur ein paar Schritte von der Landesgrenze Ostprignitz-Ruppin entfernt, findet sich ein besonderes Kinderparadies – die Ziegenkäserei mit Wiesencafé Karolinenhof. Mit den Füßen im dichten Gras an rustikalen Holztischen sitzt die ganze Familie und lässt sich schon zum Frühstück eine Ziegenkäseplatte mit Sorten aus der eigenen Käserei, Müsli mit Ziegenjogurt oder Ziegenkäsekuchen schmecken.
Kleinkinder zieht derweil der Natursandkasten magisch an, der in ein Nest aus Holzstämmen eingebettet ist. Die Größeren gleiten mit der Seilbahn von einem Strohballen zum nächsten. Wer Glück hat, erhascht einen Blick auf die entspannt grasende Milchziegenherde, die derzeit 130 Tiere umfasst.
„Wir sind nicht in ersten Linie ein Streichelzoo, sondern Bauern, die Ziegenkäse mit Tieren in artgerechter Haltung herstellen“, erklärt Ronja Angermann, die Tochter der Inhaberin Gela Angermann. „Ein paar Schritte hinter dem Café haben wir aber auch ein Streichelgehege, in dem die Ziegen sehr zahm sind und meistens kuscheln wollen“, sagt Ronja Angermann. Das Essen ist komplett Bio. „Von der selbst gemachten Boulette bis zum Frittierfett ist alles, was unsere Speisekarte hergibt, zu hundert Prozent aus kontrolliert biologischem Anbau“, so Angermann. Das gelte natürlich erst recht für die Gerichte mit Ziegenkäse aus eigener Erzeugung oder das Gemüse aus dem eigenen Garten.
Neben den geduldigen Ziegen gibt es im weitläufigen Garten auch zwei Pferde, fünf Hühner mit Hahn, sowie je zwei Laufenten, Katzen und Hunde zu bestaunen. Auch Hofführungen für Gruppen sind nach Absprache möglich.
Der Familienkompass erfasst Informationen zu den Lebenssituationen in Brandenburg.
Der Familienkompass erfasst Informationen zu den Lebenssituationen in Brandenburg.
© Foto: Familienkompass
Familien aufgepasst! Der Countdown läuft... Jetzt noch bis zum 10.7.2022 mitmachen.Was zählt, ist Ihre Meinung! Wie familienfreundlich ist Brandenburg? Wie gut sind die Schulen, wie kindersicher die Straßen? Und wie sehen die Brandenburgerinnen und Brandenburger die Zukunftschancen ihrer Kinder in der Region? Nehmen Sie an der Umfrage zum Familienkompass teil. Zum Dank für die Teilnahme haben Sie die Möglichkeit, an einer Verlosung teilzunehmen.

Machen Sie jetzt mit beim Familienkompass 2022!

Worum geht es?
Der Familienkompass ist eine landesweite Umfrage zur Kinder- und Familienfreundlichkeit in Brandenburg. Er ist ein gemeinsames Projekt von Märkischer Oderzeitung, Lausitzer Rundschau und Märkischer Allgemeine in Kooperation mit der Evangelischen Hochschule Dresden.
Warum mitmachen?
Mit jedem beantworteten Fragebogen helfen Sie mit, die Familien- und Kinderfreundlichkeit in Ihrem Wohnort zu verbessern. Wir konfrontieren Politik und Verwaltung mit den Ergebnissen und berichten detailliert zur Situation in den Kommunen.
Was gibt es zu gewinnen?
Der Hauptpreis ist ein Ostsee-Familienurlaub für bis zu sechs Personen mit 7 Übernachtungen (inkl. Wäsche, Handtücher, Reinigung, Kurtaxe. Die Anreise und Verpflegung sind nicht dabei.)   Darüber hinaus können Sie ein Familien-Fotoshooting gewinnen oder Eintrittskarten für die Show „Arise“ im Friedrichstadtpalast und vieles mehr.
Wie kann ich mitmachen?
Die Umfrage findet ausschließlich im Internet statt.  Jeder kann sich beteiligen. Die Befragung endet am 10. Juli 2022. Die Ergebnisse werden im Sommer präsentiert. Den Fragebogen finden Sie dort unter: www.moz.de/familienkompass (bzw. für LR: www.lr-online.de/familienkompass )