Anfragen gibt es laut Leben aus allen Branchen – vor allem aus dem Einzelhandel, aber auch von kleinen Handwerksunternehmeren, die Einzelkämpfer sind, und von Existenzgründern. "Sie haben in Größenordnungen Umsatzverluste – das geht Querbeet", so Leben.
Die Inkom berät die Unternehmer derzeit aber auch, welche Hilfen es in der Corona-Krise wo gibt, und was sie dafür tun müssen. "Ich rechne vielen Betrieben dabei hoch an, dass sie danach erst einmal selbst versuchen wollen, diese Hilfen in Anspruch zu nehmen, bevor sie Geld aus unserem Hilfsfonds beantragen", lobt Leben deren Umsichtigkeit und deren Solidarität mit den Firmen, die schneller an Geld kommen müssen, um zu überleben.