Als Andreas Prager das ehemalige „Café Waldfrieden“ 1991 übernahm, erfreute sich das Gasthaus keines sehr guten Rufes – vor allem in der Nachbarschaft. Mittlerweile hat sich das Bild komplett gewandelt. Und so hat Prager zum 1. Juli ein florierendes Geschäft an seinen Nachfolger Ralf Mandla übergeben. Er plant eine größere Neuerung, will aber vor allem auf Bewährtem aufbauen.

Einst war das „Waldfrieden“ verhasst

1926 wurde das „W...