In dieser Funktion soll Kai Maslowski ab 1. Juli vor allem in Streitfällen zwischen Empfängern von Arbeitslosengeld II beziehungsweise Grundsicherung auf der einen und der Verwaltung auf der anderen Seite vermitteln, erklärt Landkreissprecher Alexander von Uleniecki. "Die Inanspruchnahme des Ombudsmannes ist für den Ratsuchenden kostenfrei."

Erfahrung mit Menschen

Kai Maslowski hat einen Bachelorabschluss in Marketingkommunikation und zudem eine abgeschlossene Ausbildung zum Rechtsanwaltsfachangestellten. "Er ist in einem Ferienpark als Junior Marketing Manager beschäftigt und hat bereits Erfahrungen im Umgang mit Menschen in unterschiedlichen Lebenslagen sammeln können", berichtet der Landkreissprecher Alexander von Uleniecki.
Die Benennung einer ehrenamtlichen Ombudsperson ist an die Dauer der Wahlperiode gekoppelt, die mit der Konstituierung des jeweils neuen Kreistages endet. Die nächsten Kommunalwahlen finden voraussichtlich 2024 statt.