Auf der Autobahn hat es am Montagabend in der Nähe von Fehrbellin innerhalb von anderthalb Stunden zwei Unfälle gegeben. Gegen 19.30 Uhr geriet ein 34-Jähriger mit einem Opel in Richtung Berlin zwischen den Abfahrten Fehrbellin und Kremmen ins Schleudern. Das Auto prallte gegen die Mittelschutzplanke und war nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit. Rettungskräfte brachten den 34-Jährigen leicht verletzt in ein Krankenhaus. Der Gesamtschaden wird auf zirka 8000 Euro geschätzt. Gegen den Hamburger wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Er muss nun mindestens mit einem Bußgeld in Höhe von 145 Euro sowie einem Punkt im Fahreignungsregister rechnen.

Zweiter Unfall ganz in der Nähe

Gegen 21 Uhr krachte es in der gleichen Fahrtrichtung einige Kilometer weiter südlich. Ein 43-Jähriger verlor zwischen den Anschlussstellen Neuruppin-Süd und Fehrbellin offenbar wegen unangepasster Fahrweise die Kontrolle über einen Sattelzug. Das Gespann kollidierte mit der rechten Seitenschutzplanke und durchbrach diese. Das Fahrzeug blockierte den rechten Fahrstreifen sowie die Autobahnabfahrt Fehrbellin. Die Bergung des Gespanns dauerte bis Dienstagmorgen, 1.45 Uhr, an. Der Gesamtschaden wird auf etwa 15.000 Euro beziffert. Der Lkw-Fahrer zog sich leichte Verletzungen zu. Sie wurden vor Ort durch Rettungssanitäter medizinisch behandelt. Gegen den 43-Jährigen wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Er muss nun mindestens mit einem Bußgeld in Höhe von 145 Euro sowie einem Punkt im Fahreignungsregister rechnen.