Über das Gelände des Vereins Dead Land Protzen schallt ein Gitarrensolo. „Hail to the King“, dröhnt es aus der Lautsprecherbox eines Autos. Nach und nach rollen immer mehr Fahrzeuge an. Menschen in meist schwarzen T-Shirts mit Bandlogos bauen ihre Zelte auf. Andere sitzen bereits im Schatten ...