Bei schönem Herbstwetter war der Familien-Rummel, der seit Mittwoch auf dem Brasch-Platz in Neuruppin gastiert hat, recht gut besucht. Der Neuruppiner Werner Legler, der früher selbst gerne die Martinimärkte besuchte und später mit den Kindern ebenfalls, machte diesmal mit seinen Enkeln Oskar und Anton aus Wiesenthal bei Bernau einen Bummel auf dem Rummelplatz. Während der siebenjährige Oskar die Herbstferien bei den Großeltern in Neuruppin verbrachte, war der fünfjährige Anton zu Hause geblieben. Aber am Wochenende durften beide mit Oma und Opa zum Rummel gehen. Oskar fand die Fahrt mit Opa auf dem Riesenrad besonders toll. „Wir konnten sogar den Ruppiner See von da oben sehen, aber auch das Entenangeln hat mit Spaß gemacht“ schwärmte Oskar.

Alternative bot Abwechslung zum eingeschränkten Alltag

Werner Legler fand es gut, dass eine Alternative zum abgesagten Martinimarkt organisiert worden war. „So haben besonders die Kinder mal eine Abwechslung vom doch sehr eingeschränkten Alltag.“ Zwei junge Mütter, die ihren Namen nicht nennen wollten fanden es gut, dass nur in eine Richtung über den Rummelplatz gelaufen werden durfte. Sonst war es ja Martinimarkt üblich, immer kreuz und quer den Rummel zu erkunden, wobei es ganz schön eng werden konnte.

Stärkere Polizeipräsenz nach Übergriffen

Nach den Vorkommnissen Mitte der Woche war die Polizeipräsenz auf dem Jahrmarkt zum Wochenende hin verstärkt worden.