Das windige Wochenende forderte im Landkreis Ostprignitz-Ruppin seinen Tribut. Eine Windböe erfasste ein Auto mit Anhänger so stark, dass das Fahrzeug gegen einen Baum krachte. Vier Personen wurden schwerverletzt, darunter ein dreijähriges Kind.
Der Mitsubishi mit Anhänger war am Abend auf der L16 aus Tarmow kommend Richtung Hakenberg unterwegs. Der Unfall ereignete sich laut Christin Sorban von der Polizeidirektion Nord gegen 19 Uhr.

Alle vier Insassen schwerverletzt

Der Anhänger wurde vom Seitenwind so stark erfasst, dass der 30-jährige Fahrer die Kontrolle verlor und rechts von der Fahrbahn abkam. „Der Anhänger wurde dabei auf die gegenüberliegende Seite geschleudert.“ Das Auto prallte gegen einen Baum.
Alle vier Insassen wurden dabei schwer verletzt. Neben dem Fahrer saßen drei weitere Personen im Auto im Alter von 37, 27 und drei Jahren. „Alle mussten schwerverletzt ins Krankenhaus gebracht werden. Zum Teil mussten sie auch operiert werden“, so Christin Sorban. Alle vier Schwerverletzten kommen aus Ostprignitz-Ruppin. Wie die Polizei später mittelte, befand sich im Auto auch ein Hund, der ebenfalls verletzt wurde und an ein Tierheim übergeben wurde.
Das Auto und der Anhänger mussten geborgen werden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 20.000 Euro. Die L16 musste für rund zwei Stunden voll gesperrt werden. Es kam aber auf der wenig befahrenen Straße zu keinerlei Verkehrsbeeinträchtigungen.