Eine Zwölfjährige ist am Sonnabend von einem Hund gebissen worden. Das Mädchen hielt sich gegen 18.15 Uhr mit einer Freundin auf einer Wiese an der Neuruppiner Rudolf-Wendt-Straße auf. Dort befanden sich zu dieser Zeit auch eine Frau und ein sieben bis acht Jahre alter Junge mit einer angeleinten Französischen Bulldogge.
Die Zwölfjährige wollte den Hund streicheln. Der Junge ließ daraufhin die Leine locker, so dass der Hund auf die Zwölfjährige zulaufen konnte. Als sie die Hand ausstreckte, schnappte das Tier zu und biss ihr in die Hand. Das Mädchen verletzte sich dadurch an zwei Fingern. Die Familie erstattete Anzeige. Die Hundehalter waren namentlich nicht bekannt.
Französische Bulldoggen gelten gemeinhin als unkompliziert und kinderfreundlich und sind beliebte Stadthunde.