„Wir sind knüppeldickevoll“, sagte Harald Gerlach, Hafenmeister der Marina Havelbaude in Hohen Neuendorf am Samstagabend. Es gab keinen freien Liegeplatz mehr. Kein Wunder: Denn wenige Hundert Meter nach der Anlegestelle war der Oder-Havel-Kanal gesperrt. Davon hatten viele Freizeitkapitäne nichts mitbekommen. Sie mussten notgedrungen vor Anker gehen und eine Nacht warten.

Teamarbeit der beiden Kranführer

Während die Bootsbesatzungen den ...