Die Autobahnpolizei kontrollierte am Dienstag einen Mann, der sich die Kennzeichen seines Bruders ausgeliehen hatte, um ein Auto zu überführen.
Der 27-Jährige wurde Dienstagabend auf der A 24 gestoppt. Er wurde an der Anschlussstelle Kremmen von der Autobahn geleitet. Bei der Kontrolle konnte der Mann keinen Fahrzeugschein für den Ford, mit dem er unterwegs war, vorweisen. Eine Abfrage in Polizeilichen Auskunftssystem zeigte, dass das an dem Auto angebrachte Kennzeichen in Polen auf einen Peugeot zugelassen war. Der Ford sei erst vor kurzem in Deutschland abgemeldet worden, teilte die Polizei mit.

Kennzeichen vom Bruder ausgeliehen

Der Mann habe schließlich zugegeben, dass die Kennzeichen zum Auto seines Bruders gehören und er sie sich geliehen hatte, um das gerade gekaufte Auto nach Hause zu überführen. Ihm wurde die Weiterfahrt untersagt. Der Ford wurde von einem Abschleppdienst aus Polen verladen und abtransportiert.
Der Fahrzeugführer habe einen Teil einer Sicherheitsleistung in bar hinterlegt, um die Durchführung des Strafverfahrens sicherzustellen, erklärt Polizeihauptkommissarin Yvonne Nießner in ihrem Bericht. Es wurde eine Anzeige wegen Kennzeichenmissbrauch gegen den 27-jährigen Mann gefertigt.