Jetzt steht fest, wer am 26. März 2023 zur Wahl des Bürgermeisters von Birkenwerder antritt. Drei Männer haben fristgerecht ihre Bewerbung eingereicht.
Lange Zeit hielt sich ein Gerücht, es gebe einen vierten Bewerber aus dem Umfeld des Sportvereins BBC. Diese Spekulation hat sich nicht bestätigt. Bei der Wahl 2015 traten noch sieben Kandidaten an – es waren ausschließlich Männer.
Als Kerstin Kücken von der Poststelle der Verwaltung kurz nach 12 Uhr den Briefkasten vor dem Rathaus öffnete, war klar. Es bleibt beim Dreikampf. Weitere schriftliche Bewerbungen zur Wahl waren nicht eingegangen.
Kerstin Kücken vom Postamt im Rathaus öffnete am Donnerstag püntklich um 12 Uhr den Briefkasten am Rathaus, um zu kontrollieren, ob noch in letzter Minute eine Bewerbung für die Wahl zum Bürgermeister eingegangen ist. Das Kasten war leer.
Kerstin Kücken vom Postamt im Rathaus öffnete am Donnerstag püntklich um 12 Uhr den Briefkasten am Rathaus, um zu kontrollieren, ob noch in letzter Minute eine Bewerbung für die Wahl zum Bürgermeister eingegangen ist. Das Kasten war leer.
© Foto: Jürgen Liebezeit
Folgende drei Männer wollen ins Rathaus von Birkenwerder und für die nächsten acht Jahre die Verwaltung führen:
Stephan Zimniok: Der parteilose Amtsinhaber kündigte bereits im Herbst 2022 seine Kandidatur an und überraschte damit, nicht mehr als Bewerber der Wählergemeinschaft IOB/BiF anzutreten. Zimniok trat sein Amt am 20. Mai 2015 an. Der frühere Polizist setzte sich 2015 in einer Stichwahl deutlich gegen den heutigen Bauamtsleiter Jens Kruse durch. Der amtierende Rathauschef scheint im Ort beliebt zu sein. Als er 2019 bei der Kommunalwahl als Kandidat seiner früheren Wählergemeinschaft antrat, holte er mit 1519 Stimmen das mit Abstand beste Ergebnis im Ort. So verhalf Stephan Zimniok der stärksten Fraktion IOB/BiF zu vier Mandaten.
Alexander Löwe: Der Herausforderer des Bürgermeisters ist am 11. Januar 2023 von der Listenvereinigung aus der Wählergemeinschaft IOB/BiF sowie den Ortsverbänden der Parteien Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke ohne Gegenstimme nominiert worden. Diese Kandidatur hat eine gewisse Brisanz. Denn der Mann kommt quasi aus den eigenen Reihen des Bürgermeisters. Löwe ist seit fünf Jahren bei der IOB. Der parteilose 42-jährige Familienvater aus Birkenwerder engagiert sich in mehreren Initiativen im Ort und kennt sich in der Verwaltung aus. Alexander Löwe arbeitet als Denkmalpfleger im Bezirksamt von Berlin-Kreuzberg.
Tim Zimmermann: Kurz vor Meldeschluss warf Tim Zimmermann seinen Hut in den Ring. Der Oranienburger wurde fünf Tage vor Meldeschluss ebenfalls ohne Gegenstimme vom Ortsverband der AfD nominiert. Er ist der einzige Bewerber, der ein Parteibuch besitzt und nicht in Birkenwerder wohnt. Der 53-jährige Zimmermann ist Vorsitzender des AfD-Ortsverbands der Kreisstadt und Mitglied des Stadtparlaments von Oranienburg. Dort ist er Fraktionschef. Tim Zimmermann arbeitet als selbstständiger Kaufmann in Berlin.
Die Wahl des Bürgermeisters von Birkenwerder findet am 26. März statt. Gewählt ist laut Landesgesetz über die Kommunalwahl, wer mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten hat, also die absolute Mehrheit holt, sofern diese Mehrheit mindestens 15 Prozent der wahlberechtigten Personen umfasst. In Birkenwerder gibt es etwa 6800 Wahlberechtigte. Erhält kein Bewerber diese Mehrheit, gibt es am 23. April eine Stichwahl zwischen den beiden stimmstärksten Kandidaten.
Über die endgültige Zulassung der drei Bewerber entscheidet am Dienstag, 24. Januar 2023, der Wahlausschuss. Er trifft sich um 17 Uhr zur öffentlichen Sitzung im kleinen Versammlungsraum im Rathaus. Wahlleiterin Jana Weiß hat mit ihrer Stellvertreterin die eingereichten Unterlagen bereits geprüft und keine wesentlichen Mängel feststellen können.
Mehr Informationen zur Bürgermeisterwahl in Birkenwerder gibt es auf einer Themenseite.