Eine weite Anlage und lange Wege: Der Tier- und Freizeitpark in Germendorf wäre ideal dafür geeignet, dass sich die Menschen dort an der frischen Luft erholen und entspannen können und sich vor allem aus dem Wege gegen können. Doch Besucher sind im Germendorfer Park derzeit nicht zu finden. Das gilt gleichermaßen für den Schlosspark in Oranienburg, dessen Türen durch den Lockdown geschlossen bleiben müssen.

Freizeitaktivitäten verboten

Torsten Eichholz als Chef des Germendorfer Parks findet das „gelinde gesagt besch...“. Doch es nutzt nichts, er muss und hält sich an die Vorgaben des Landes, wenn er sie auch nicht nachvollziehen kann. Denn im Gegensatz dazu kann die Stadtbibliothek Oranienburg Besucher empfangen, wenn auch nur in eingeschränktem Maße. Denn die fällt, wie auf der Homepage des Kreises nachzulesen ist, unter den Bereich der Bildungseinrichtungen, Tier- und Schlosspark sind hingegen Freizeiteinrichtungen.
Deshalb will Eichholz auch nicht klein beigeben und sich in sein Schicksal fügen. „Wir werden prüfen, wie wir mit dieser Situation und den Festlegungen umgehen und ob es Möglichkeiten gibt, dagegen vorzugehen“, stellt er dazu nur kurz und knapp fest.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.