Ein Fahrzeug (VW Tiguan) wird künftig vom Ärztlichen Leiter des Rettungsdienstes und leitenden Notarzt, Torsten Reinhold, genutzt. Zwei weitere Kommandowagen (Toyota Hilux) sind für die stellvertretenden Kreisbrandmeister Thomas Thielke und Gerd Ritter vorgesehen. "Als untere Katastrophenschutzbehörde ist der Landkreis verpflichtet, Einheiten und Einrichtungen des Katastrophenschutzes aufzustellen und zu unterhalten. Der Einsatzentwicklung entsprechend ist neben etwa 2 000 Feuerwehreinsätzen im Jahr künftig mit rund 35 000 Einsätzen des Rettungsdienstes in Oberhavel zu rechnen", so der zuständige Dezernent Matthias Rink (CDU). Die bisherigen Fahrzeuge waren seit elf beziehungsweise zwölf Jahren im Einsatz. Die neuen Fahrzeuge haben jetzt auch Allradantrieb. Zudem verfügen die Wagen über eine moderne Digitalfunkausrüstung und Einsatznavigation.