Drei Tage lang konnten die Erst- bis Sechstklässler der Comenius-Grundschule in Oranienburg täglich Kilometer sammeln – entweder laufend, wandernd oder auf Inlineskates. Am Ende kamen die Kinder und Jugendlichen auf insgesamt 5424 Kilometer.

Bewegung und Sport für Kinder trotz coronabedingter Einschränkungen

Jedes Kind sammelte für seine eigene Klasse Kilometer. Am Ende wurden die zurückgelegten Strecken für jede Klasse addiert, es gab Pokale und Urkunden. „Die Resonanz war riesig“, sagt Kathrin Koczessa vom Förderverein der Schule, der gemeinsam mit der ComeniusGrundschule und Sozialarbeiterin Janice Kaschke den Laufwettbewerb initiiert hatte.
Insgesamt beteiligten sich 227 Schülerinnen und Schüler aus 17 Klassen an der Aktion. Gemeinsam brachten es die Kinder auf 5424 Kilometer. Hauptgrund für den Wettbewerb war der Wunsch der Organisatoren, dass „sich die Kinder auch in Corona-Zeiten sportlich betätigen und alle gemeinsam Spaß an der Bewegung haben“, so Koczessa.

Wir-Gefühl in den Klassen trotz Notbetreuung und Wechselunterricht

Zudem war es der Sozialarbeiterin Janice Kaschke, die den Wettbewerb mit großem Engagement vorantrieb, ein großes Bedürfnis, mit der Laufchallenge das Wir-Gefühl in den Klassen zu stärken. Das unterstreicht auch Kathrin Koczessa: „In Zeiten von Notbetreuung, Wechselunterricht und Homeschooling sehen sich die Schülerinnen und Schüler ja nur selten, selbst wenn sie in der selben Klasse sind. Für den Wettbewerb traten sie aber gemeinsam an, es war also wieder ein Schritt hin zu diesem Teamgedanken, dass die Klasse eine Einheit ist. Und das hat super geklappt.“
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.