Durch eine Vermutung landete ein 33-Jähriger am Donnerstag im Gefängnis. Ein Zeuge hatte gegen Mittag die Polizei angerufen und gemutmaßt, dass ein Mann mit einem gestohlenen Rad unterwegs ist. Während der 33-Jährige noch ahnungslos von Leegebruch nach Oranienburg radelte, machte sich die Polizei auf seine Spur. Kurze Zeit später können sie den Radler in der Walter-Bothe-Straße anhalten und kontrollieren.

Gesucht per Haftbefehl

Ein Diebstahl des Fahrrades konnte zwar nicht wirklich bestätigt werden. Allerdings soll der 33-Jährige gegenüber dem Zeugen, der die Beamten rief, gesagt haben, dass das Fahrrad nicht gesichert am Bahnhof stand und er dieses seither für sich nutzt. Die Polizei stellte das Fahrrad erst einmal sicher. Bei der Übertprüfung der Personalien wurde aber bekannt, dass gegen den 33-jährigen Mann ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Potsdam wegen Diebstahl mit einer Freiheitsstrafe von 194 Tagen oder Zahlung von 3777 Euro vorlag.

Wohnung durchsucht

Da er diese Summe nicht bezahlen konnte, wurde er im Anschluss in die Justizvollzugsanstalt (JVA) Wulkow zum Verbüßen seiner Haftstrafe gebracht. Als die Polizeibeamten die Wohnung des Festgenommenen durchsuchten, fanden sie „eine szenetypische Verpackungs-Verkaufseinheit Betäubungsmittel“, teilte die Polizei am Freitag mit.