Zu einem schweren Verkehrsunfall mit weitreichenden Folgen kam es am Freitagabend, 3. Dezember, auf der Autobahn 111. Diesen verursachte ein Geisterfahrer, wie die Polizei auf Nachfrage mitteilte. In der Folge gab es mehrere weitere Zusammenstöße. Die Autobahn musste in beide Richtungen für mehrere Stunden gesperrt werden.

Mehrere Personen verletzt

Nach ersten Erkenntnissen seien zwei Verletzte ins Krankenhaus gekommen, darunter die Person, die in falscher Richtung unterwegs war, sagte ein Polizeisprecher am Abend. Das Fahrzeug sei mit einem entgegenkommenden Auto zwischen den Anschlussstellen Stolpe und Hennigsdorf in Fahrtrichtung Berlin zusammen gestoßen. Lebensgefahr bestehe aber bei keinem der Beteiligten. Über Alter und Geschlecht der Verletzten wurde zunächst nichts bekannt.

Stolpe/Hennigsdorf

Autoteile flogen umher

Aufgrund von umherfliegenden Autoteilen habe es weitere Unfälle auf der selben Fahrbahn sowie auf der Gegenspur gegeben, hieß es. Dabei sei nur Sachschaden entstanden. Details nannte der Sprecher am Abend nicht. Die Autobahn war.