Ein Auto steht an der Straße unweit von Leegebruch, die Warnblinker sind eingeschaltet. Es ist kurz vor 3 Uhr am Sonntagmorgen, als ein Zeuge helfen will.
Bevor er das Auto erreicht, fährt es jedoch davon. Da es Unfallspuren hat – unter anderem ein defekter Reifen – folgt der Mann dem Wagen. Er bietet der Frau, die schließlich hält und aussteigt, Hilfe an, wird aber abgewiesen, so Polizeisprecherin Ariane Feierbach.
Da die Situation dem vermeintlichen Helfer eigenartig vorkommt, informiert er die Polizei. Die stellt später fest, dass eine 37-Jährige ohne Führerschein am Steuer saß. Bei ihr wird knapp ein Promille Atemalkohol gemessen. Außerdem leugnet die 37-Jährige, einen Unfall gehabt zu haben. Als die Polizisten sie auffordern, sie für eine Blutentnahme zu begleiten, wehrt sie sich. Die Frau beleidigt die Beamten, tritt nach ihnen.
Der Unfallort ist laut Ariane Feierbach inzwischen ermittelt. Offenbar ist die 37-Jährige gegen eine Leitplanke nahe der Anschlussstelle Leegebruch der B 96 neu gefahren, so Feierbach. Die Unfallspuren am Wagen passen dazu.
Die Frau muss sich nun wegen Unfallflucht, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, wegen Beleidigung, Trunkenheit am Steuer und Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten.