"Aktuell wird die Abkürzung durch unseren Kiez doch gar nicht benötigt, weil der Autoverkehr aufgrund der Corona-Krise insgesamt abgenommen hat und über die B 96 ungehindert fließen kann. Gleichzeitig beobachten wir einen Anstieg der Radfahrer und Fußgänger im Waldseeviertel. Somit ist der Zeitpunkt ideal, um kurzfristig temporäre Modalfilter einzurichten", so der BI-Sprecher, der sich für die Einrichtung einer Fahrradstraße von Glienicke nach Hermsdorf ausspricht.
Nach Angaben von Ortmann dauert eine Autofahrt entlang der B 96 aktuell zu jeder Tageszeit nur etwa eine Minute länger als durch die Wohnstraßen des Waldseeviertels. "Der Radverkehr kann jetzt gefördert werden, ohne den Autoverkehr wesentlich zu beeinträchtigen", so Ortmann.
Der Verkehrsausschuss in Reinickendorf hatte sich überfraktionell für die Sperrung von zwei Straßen zwischen Glienicke und Hermsdorf ausgesprochen. Mit Blumenkübel auf dem ehemaligen Mauerstreifen soll der motorisierte Durchgangsverkehr unterbunden werden. Der notwendige Beschluss durch die Bezirksverordneten wurde dann aber nicht gefasst. Die Sitzung Anfang März wurde wegen der Angst vor Corona abgebrochen.