Einer der dortigen Hingucker ist der mittlerweile zehn Wochen alte Nachwuchs der Kameleltern Emil und Mareike. Renz-Besucher waren zuletzt aufgerufen, einen Namen für das weibliche Fohlen zu finden.
Vorschläge standen auf Zetteln. Der neue Name wurde ausgelost. Das junge Kamel heißt nun Seraphina. Die Auslosung hatten die Circus-Kinder Shakira (11) und Loredana Renz (6) vorgenommen. Die ältere Tochter von Chef Bernhard Renz erzählt, dass sie und ihre Familienmitglieder, die das Reisen auf Tournee gewöhnt sind, die lange Zeit an einem Ort, und vor allem ohne Vorstellung, nicht mehr ertragen könnten. "Wir müssen zumindest noch bis Oktober hier in Friesack bleiben. Ob wir danach wieder auftreten können, und was mit dem Zirkus wird, ist noch unklar", so die Mutter, Sarina Renz. "So langsam geht unser Tierfutter zur Neige. Futterspenden, vielleicht von Landwirten oder Kleingärtnern der Region, wären toll. Wir würden es auch abholen. Die beste Hilfe ist, dass uns die Menschen hier besuchen."
Neben Kamel- und Ponyreiten bietet Circus Renz Berlin aktuell eine kleine Tier- und Dressurschau in einer improvisierten Manege. Im Streichelzoo warten Ponys, zwei Lamas, Berg-Ziegen und acht Kamerun-Schafe auf Gäste. Für junge Besucher sind ein Kinderkarussell und eine Hüpfburg sowie offene Zelte als Schattenspender und Regenschutz aufgebaut. Auch für das leibliche Wohl wird gesorgt.
Durch den finanziellen Engpass genötigt, will sich Bernhard Renz nun von einem Feuerwehr-Fahrzeug trennen, das sonst überall mit dem Zirkus mitgezogen war. Das Fahrzeug der Marke Magirus Deutz 150 D10, Baujahr 1964, steht nun zum Verkauf und kann in Friesack besichtigt werden. Der "Circushof am Wald" des Circus Renz Berlin lädt freitags bis sonntags von 11.00 bis 17.00 Uhr zum Besuch ein. Er befindet sich am Ortseingang, gegenüber der Tankstelle. Der Eintritt ist frei, Geldspenden sind willkommen. Futterspenden können per E-Mail an renzsarina2@gmail.com angekündigt werden.