Der Bundesdurchschnitt bei der Sieben-Tage-Inzidenz sank zum Donnerstag, 2. Dezember 2021, auf 439,2 (am Vortag 442,9). Um mehr als das Doppelte höher liegt der Wert im Süden von Sachsen-Anhalt. Für den Burgenlandkreis zeigt das Online-Dashboard des Robert-Koch-Instituts (RKI) eine Inzidenz von 1112,1 (am Mittwoch 1042,9) an. Das ist aktuell der höchste Wert in Sachsen-Anhalt. Es folgt Mansfeld-Südharz mit 1049,4 (am Mittwoch 1024,8).

Landeshauptstadt Magdeburg liegt jetzt bei 821,1

Ferner liegen in Sachsen-Anhalt der Saalekreis (1007,4), der Landkreis Harz (880,2), der Altmarkkreis Salzwedel (653,1), das Jerichower Land (751,7), der Landkreis Wittenberg (705,4) und der Salzlandkreis (705,8) sowie die Stadtkreise Dessau-Roßlau (724,6), Magdeburg (821,1) und Halle/Saale (696,2) über dem Bundesdurchschnitt. Die landesweit niedrigste Inzidenz von 155,2 zeigt das RKI-Dashboard für den Landkreis Anhalt-Bitterfeld an. Dort lag der Wert am Mittwoch bei 171,7.

Sinkende Inzidenz im Landkreis Stendal

Während im Jerichower Land die Inzidenz binnen 24 Stunden von 728,2 auf 751,7 gestiegen ist, meldet der andere havelländische Nachbarlandkreis Stendal einen von 319,5 auf 313,2 gesunkenen Wert. Indessen sank die Sieben-Tage-Inzidenz im brandenburgischen Landkreis Havelland von 396,5 auf 368,0.

Aktuell 146 Intensivbetten durch Covid-19-Patienten belegt

In Sachsen-Anhalt werden laut DIVI-Intensivbettenregister  am Donnerstag, 2. Dezember, 146 Corona-Patienten intensivmedizinisch in Krankenhäusern behandelt (Stand: 7.15 Uhr). Von ihnen müssen 73 invasiv beatmet werden. Das Intensivbettenregister liefert mehrfach täglich aktualisierte Zahlen für Sachsen-Anhalt und die Stadt- und Landkreise. Im gesamten Bundesland sind momentan 20,5  Prozent der Intensivbetten durch Covid-19-Patienten belegt.  
Die Fallzahlen in den Land- und Stadtkreisen bewegen sich zwischen 5 und 36. Halle/Saale hat hier den höchsten Wert. Für das Jerichower Land werden fünf durch Corona-Patienten belegte Intensivbetten vermeldet, in Stendal sind es ebenso 5, im Burgenlandkreis 11 und in Anhalt-Bitterfeld 15.
Informationen zu Corona und den Folgen in Deutschland, Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.