Laut DIVI-Intensivregister werden am Mittwoch, 26. Januar 2022, 73 Covid-19-Patienten intensivmedizinisch in Krankenhäusern behandelt (Stand: 9.15 Uhr). Am Montag waren es 83. Bei den invasiv zu beatmenden Corona-Patienten sank die Zahl seit Wochenbeginn von 64 auf 53.
Das Intensivbettenregister liefert mehrfach täglich aktualisierte Zahlen für Sachsen-Anhalt und die Stadt- und Landkreise. Im gesamten Bundesland sind aktuell 9,96 Prozent der zur Verfügung stehenden Intensivbetten durch Covid-19-Patienten belegt, zu Wochenbeginn lag der Wert bei 11,2 Prozent.

Bei Inzidenz ganz Sachsen-Anhalt unter Bundesdurchschnitt, höchster Wert in Halle/Saale

Indessen ist der Bundesdurchschnitt bei der Sieben-Tage-Inzidenz binnen zwei Tagen von 840,3 auf 940,6 gestiegen. Mit 478,6 liegt Sachsen-Anhalt zwar sehr deutlich darunter. Doch lag der Wert am Montag bei 434,4. Das Dashboard des Robert-Koch-Instituts (RKI) zeigt für die Stadt Halle/Saale mit aktuell 787,0 die höchste Inzidenz im Bundesland an. Diese lag vor zwei Tagen bei 657,5.
Der niedrigste Wert von 291,1 wird für die Stadt Dessau-Roßlau vermeldet. Dort belief sich die Inzidenz am Montag auf 394,4.
Die weiteren Werte:
Stendal 361,1 (am Montag 384,7),
Salzwedel 537,0 (471,7),
Jerichower Land 541,4 (479,8),
Börde 606,2 (520,0),
Anhalt-Bitterfeld 344,1 (347,9),
Wittenberg 438,1 (481,5),
Stadt Magdeburg 571,7 (526,3),
Salzlandkreis 362,2 (354,7),
Harz 345,5 (265,0),
Saalekreis 526,1 (436,7),
Mansfeld-Südharz 344,1 (361,3),
Burgenlandkreis 398,1 (323,8).
Informationen zu Corona und den Folgen in Deutschland, Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.