Der Bundesdurchschnitt bei der 7-Tage-Inzidenz sank zum Dienstag, 14. Dezember 2021, auf 375 (am Vortag 389,2). Erheblich höher ist der Wert im Kreis Börde. Für diesen Landkreis zeigt das Dashboard des Robert-Koch-Instituts (RKI) eine aktuelle Inzidenz von 1.472,1 an (am Montag 1.407,1). Das ist der höchste Wert in Sachsen-Anhalt und bundesweit der zweithöchste Wert. Es folgt der Landkreis Mansfeld-Südharz (1.042,7).

Kreis Stendal jetzt bei 458,9, Jerichower Land bei 685,7

Gegenwärtig liegen alle Stadt- und Landkreise Sachsen-Anhalts größtenteils sehr weit über dem Bundesdurchschnitt: Magdeburg (670,1), Halle/Saale (698,3), Dessau-Roßlau (865,7), Salzwedel (550,3), Harz (720,9), Salzlandkreis (629,5), Anhalt-Bitterfeld (972,5), Wittenberg (862,4), Saalekreis (952,9), Burgenlandkreis (742,4) und Jerichower Land (685,7). Die landesweit niedrigste Inzidenz von 489,7 zeigt das RKI-Dashboard für den Landkreis Stendal an. Dort lag der Wert zu Wochenbeginn bei 458,9.

96 Corona-Patienten müssen beatmet werden

Laut DIVI-Intensivbettenregister werden am Dienstag, 14. Dezember 2021, 159 Corona-Patienten intensivmedizinisch in Krankenhäusern behandelt (Stand: 8.15 Uhr). Von ihnen müssen 96 invasiv beatmet werden. Das Intensivbettenregister liefert mehrfach täglich aktualisierte Zahlen für Sachsen-Anhalt und die Stadt- und Landkreise. Im gesamten Bundesland sind momentan 22,8 Prozent der Intensivbetten durch Covid-19-Patienten belegt. Vor einem Tag waren es 23,3 Prozent.
Informationen zu Corona und den Folgen in Deutschland, Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.