Rathenow, Semlin, Ribbeck, Elstal - auch in der Reiseregion Havelland ist das Hotel- und Gaststättengewerbe während des Corona-Lockdowns stark betroffen. Vor den anstehenden Bund-Länder-Gesprächen zur möglichen Lockdown-Verlängerung fordert die Gewerkschaft Nahrung - Genuss - Gaststätten (NGG) ein Mindest-Kurzarbeitergeld von monatlich 1.200 Euro.

Letzte Reserven aufgebraucht

„Die Beschäftigten wissen nicht mehr, wie sie noch ihre Miete bezahlen sollen. Letzte Reserven sind längst aufgebraucht. Und es könnten noch Monate vergehen, bis Lokale und Hotels wieder öffnen“, so Sebastian Riesner, Geschäftsführer der NGG-Region Berlin-Brandenburg.

692 kurzarbeitende Köche, Kellner und Hotelangestellte

Nach Einschätzung der Gewerkschaft haben die aktuellen Schließungen ähnlich gravierende Auswirkungen wie der Lockdown im Frühjahr vorigen Jahres. Damals hätten 147 gastgewerbliche Betriebe im Landkreis Havelland Kurzarbeit angemeldet. Das seien 64 Prozent aller Betriebe der Branche im Landkreis. Die Zahl der kurzarbeitenden Köche, Kellner und Hotelangestellten sei auf 692 gestiegen, wie eine Auswertung der Bundesagentur für Arbeit im Auftrag der NGG ergeben hätte.

Kaum mehr als gesetzlicher Mindestlohn

„Wenn die Politik Unternehmen mit enormen Steuermitteln unterstützt, um eine Pleitewelle zu verhindern, dann muss auch genug Geld für die da sein, die jetzt jeden Cent zweimal umdrehen müssen“, so Riesner weiter. Gerade in kleineren Pensionen und Gaststätten in der Region würden viele Beschäftigte kaum mehr als den gesetzlichen Mindestlohn verdienen.

Online-Petition gestartet

Zusammen mit der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) hat die NGG deshalb Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Koalitionsspitzen in einem offenen Brief aufgefordert, ein branchenübergreifendes Mindest-Kurzarbeitergeld in Höhe von 1.200 Euro pro Monat einzuführen. Laut NGG-Info debattiere am 11. Februar der Deutsche Bundestag über das Thema. Zudem hätten ver.di und die NGG eine Online-Petition zum Mindest-Kurzarbeitergeld gestartet. Mehr Infos dazu auf https://www.ngg.net/mindest-kug.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.