Milow gilt als der älteste Ort  im Havelland. Das liegt an der urkundlichen Ersterwähnung im Jahr 1144. Das Dorf in der Gemeinde Milower Land hat aktuell acht Denkmale vorzuweisen. Das wohl attraktivste und überregional bekannteste geschützte Objekt ist die 1882 vom Unternehmer Carl Bolle errichtete Villa, die heute eine Jugendherberge ist.
Im Vergleich der havelländischen Dörfer hat nur Paretz mehr einzelne Denkmale aufzuweisen. Dort sind es 14. Zudem bilden Schloss- und Parkanlage einen Denkmalbereich.

Spitzenreiter im Havelland: Rathenow mit 104 Einzeldenkmalen

Die Online-Denkmaldatenbank des Brandenburgischen Landesamts für Denkmalpflege listet  für den Landkreis Havelland 546 Einzeldenkmale (ED) und Denkmalbereiche auf. Die mit Abstand meisten Einzeldenkmale gibt es in der Kreisstadt Rathenow (104). Zudem existieren dort mit Schleusenplatz, Kirchberg und Neufriedrichsdorf drei Denkmalbereiche.

Die Zahlen für Nauen, Falkensee und Ketzin/Havel

Zahlenmäßig folgen die Nauen mit 81 Einzeldenkmalen (ED)  und Falkensee mit 29. Ketzin/Havel hat 22 ED sowie einen Denkmalbereich vorzuweisen, bei dem es sich um Schloss und Park des Ortsteils Paretz handelt. In insgesamt 38 Orten des Landkreises steht jeweils nur ein Denkmal - in der Mehrzahl sind das die Kirchen im Dorf.