Aus Schwedt geht kurz vor Weihnachten ein bewegendes Video von Mitarbeitern des Asklepios Klinikum Uckermark um die Welt. Zahlreiche Schwestern, Pfleger, Ärzte und andere Mitarbeiter haben in ihren Freischichten und Pausen die Tanzschritte zum Song Jerusalema von DJ Master KG einstudiert und vor der Kamera getanzt.
Weltweit machen das viele Menschen vor allem aus Krankenhäusern und anderen medizinischen Einrichtungen, die Corona-Patienten betreuen, und senden damit ein Zeichen der Hoffnung, Zuversicht und Lebensfreude gegen den Corona-Frust. Unter dem Namen Jerusalema Challenge gibt es inzwischen unzählige Videos. Das Schwedter Video ging nun einen Tag vor Weihnachten online.
Herzensgrüße aus Schwedt von Schwestern und Pflegerinnen des Asklepios Klinikum Uckermark.
Herzensgrüße aus Schwedt von Schwestern und Pflegerinnen des Asklepios Klinikum Uckermark.
© Foto: Youtube

Tanz auf Stationen, im OP und Kreißsaal

Es ist ein mitreißendes, bewegendes und herzergreifendes Video geworden, das die tanzenden Mitarbeiter auf ihren Stationen, auf Fluren, in der Caféteria, vor dem Eingang, im OP oder im Kreißsaal und als Höhepunkt auf dem Hubschrauberlandeplatz der Notfallaufnahme zeigt. Es gibt kleine witzige Einlagen und coole Bildideen. Vor allem aber besticht das Video mit den spektakulären Aufnahmen vom Tanz auf dem Hubschrauberlandeplatz vor einem Rettungshubschrauber und dem Herz, das die Schwestern, Pflegerinnen und Mitarbeiter bilden, während sie in die Kamera der Filmdrohne winken. Etliche begeisterte Kommentare gab es bereits auf das Video.

Youtube Die Jerusalema-Dance-Challenge vom Asklepios Klinikum Uckermark

Ein Lächeln aufs Gesicht zaubern

Die Botschaft ihres Videos „Jerusalema Dance Challenge“ erklären die Macher vom Asklepios Klinikum im Vorspann selbst: „In Zeiten, wo Abstandsregeln, Massentests und Maskenpflicht unseren Alltag bestimmen, möchten wir euch ein Lächeln aufs Gesicht zaubern. Gemeinsam sind wir stark! Wir stehen zusammen.“

Botschaft des Zusammenhalts und der Zuversicht

Mit dem Video der Klinikmitarbeiter geht eine positive, eine lebensbejahende Botschaft aus Schwedt in die Welt. Die Mitarbeiter, die seit Monaten Corona-Patienten betreuen oder Menschen mit anderen Krankheiten unter verschärften Sicherheits- und Hygienebestimmungen wegen der Ansteckungsgefahr mit Covid-19, senden viel mehr als die Bilder ihrer Tanzchoreografie.
Sie transportieren ein Gefühl des Zusammenhaltens und der Zuversicht, dass die Corona-Krise, so sehr diese das Klinikum, seine Mitarbeiter und die ganze Stadt in Schach hält, auch gemeinsam bewältigt wird. Diese Botschaft verbindet das Video mit der Bitte und Wunsch für alle Menschen: bleibt gesund!
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unsere Themenseite.